WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 9 |

«Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft Monitoringkonzept für Naturwaldreservate in der Schweiz Peter Brang, Brigitte Commarmot, ...»

-- [ Page 1 ] --

Monitoringkonzept

für Naturwaldreservate

in der Schweiz

Peter Brang, Brigitte Commarmot, Lukas Rohrer,

Harald Bugmann

Eidg. Forschungsanstalt für Wald,

Schnee und Landschaft

Monitoringkonzept

für Naturwaldreservate

in der Schweiz

Peter Brang, Brigitte Commarmot, Lukas Rohrer,

Harald Bugmann

Herausgeber

Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft

WSL, Birmensdorf, und Eidgenössische Technische Hochschule Zürich,

Professur für Waldökologie, Zürich, 2008 Autoren Dr. Peter Brang1, Brigitte Commarmot1, Lukas Rohrer2, Harald Bugmann2 Eidg. Forschungsanstalt WSL, Zürcherstr. 111, CH-8903 Birmensdorf ETH Zürich, Professur für Waldökologie, Departement Umweltwissenschaften, ETH-Zentrum, CHN K 75.2, Universitätstrasse 16, CH-8092 Zürich Ein Bericht aus dem Projekt «Naturwaldreservate Schweiz»

Zitierung Brang, P Commarmot, B.; Rohrer, L.; Bugmann, H., 2008: Monitoringkonzept für.;

Naturwaldreservate in der Schweiz. [published online February 2008] Available from World Wide Web http://www.wsl.ch/publikationen/pdf/8555.pdf. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL; Zürich, ETH Zürich, Professur für Waldökologie. 58 S.

Im pdf-Format zu beziehen über http://www.wsl.ch/publikationen/pdf/8555.pdf und e-collection.ethbib.ethz.ch Dank

Wir danken folgenden Personen für wertvolle Beiträge und Hinweise zu diesem Bericht:

– dem Projektleiter am BAFU, Dr. Bruno Stadler – vielen Mitarbeitern der WSL, insbesondere Kathrin Streit, Andreas Zingg, Christian Matter, Enrico Cereghetti, Bernhard Ramp, Rita Bütler, Jürgen Böhl, Adrian Lanz und Fabrizio Cioldi – den Mitgliedern der Begleitgruppe: Davide Bettelini, Bellinzona; Dr. Ueli Bühler, Chur; Stéphane JeanRichard, Neuchâtel; Dr. Stefan Lienert, Einsiedeln; Hans Peter Schaffer, Bern; Dr. Urs Tester und Agneta Heumann, Basel Umschlag: Collage eines Stichprobenkreises im Naturwaldreservat Josenwald (Fotos Peter Brang) © Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, Birmensdorf, 2008 Brang, P. et al. 2008 3 Brang, P.; Commarmot, B.; Rohrer, L.; Bugmann, H., 2008: Monitoringkonzept für Naturwaldreservate in der Schweiz. [published online February 2008] Available from World Wide Web http://www.wsl.ch/publikationen/pdf/8555.pdf. Birmensdorf, Eidg.

Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL; Zürich, ETH Zürich, Professur für Waldökologie. 58 S.

Abstract A monitoring method for forest reserves in Switzerland The monitoring in Swiss forest reserves has been relaunched based on a nationwide consistent concept. It is intended to give federal authorities a basis for policy controlling in the field of forest reserves and to enhance the understanding of forest succession without human intervention. The monitoring encompasses forest structure and tree characteristics which are important as habitats for organisms. It combines surveys on some 95 ha of core areas of 0.1 to 3.3 ha large with an inventory on some 1700 sampling plots, similar to those used in the Swiss National Forest Inventory.

The monitoring takes place in 14 forest reserves with intensive observation and in about 30 reserves with extensive observation. The reserves observed by ETH, which have been observed for 20 to 50 years, play an important role in the reserve network.

The monitoring will provide information about forest and habitat structures for widespread phyto-sociological communities. This report accounts for the methodological decisions made and for the selection of the forest reserves under observation.

Translation: Christian Matter Keywords: Natural forest reserves, monitoring, forest structure, forest dynamics, biodiversity, sample inventory, Switzerland 4 Monitoringkonzept Naturwaldreservate Brang, P.; Commarmot, B.; Rohrer, L.; Bugmann, H., 2008: Monitoringkonzept für Naturwaldreservate in der Schweiz. [published online February 2008] Available from World Wide Web http://www.wsl.ch/publikationen/pdf/8555.pdf. Birmensdorf, Eidg.

Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL; Zürich, ETH Zürich, Professur für Waldökologie. 58 S.

Abstract Monitoringkonzept für Naturwaldreservate in der Schweiz Das Monitoring in Schweizer Naturwaldreservaten wird mit einem schweizweit einheitlichen Konzept neu lanciert. Es soll dem Bund Grundlagen zur Wirkungskontrolle seiner Waldreservatspolitik liefern und zum Verständnis einer vom Menschen unbeeinflussten Waldentwicklung beitragen. Das Monitoring umfasst die Waldstruktur und Baummerkmale, die als Lebensraum für Organismen wichtig sind. Es kombiniert Untersuchungen auf insgesamt ca. 95 ha Kernflächen von 0,1 bis 3,3 ha Grösse mit einer Inventur auf ca. 1700 Stichproben, die sich methodisch am Landesforstinventar orientiert. Das Monitoring findet in 14 intensiv und in ca. 30 extensiv beobachteten Naturwaldreservaten statt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die ETH-Reservate, in denen die Waldentwicklung bereits über 20 bis 50 Jahre beobachtet wurde. Das Monitoring erlaubt Aussagen zu Wald- und Habitatstrukturen für verbreitete vegetationskundliche Verbände. Dieser Bericht begründet die getroffenen methodischen Entscheide und die Auswahl der zu beobachtenden Naturwaldreservate.

Schlüsselwörter: Naturwaldreservate, Monitoring, Waldstruktur, Walddynamik, Biodiversität, Stichprobeninventur, Schweiz Brang, P. et al. 2008 5 Brang, P.; Commarmot, B.; Rohrer, L.; Bugmann, H., 2008: Monitoringkonzept für Naturwaldreservate in der Schweiz. [published online February 2008] Available from World Wide Web http://www.wsl.ch/publikationen/pdf/8555.pdf. Birmensdorf, Eidg.





Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL; Zürich, ETH Zürich, Professur für Waldökologie. 58 S.

Abstract Une méthode pour le suivi dans les réserves forestières naturelles en Suisse Le suivi dans les réserves forestières naturelles en Suisse est relancé en vue d'un concept uniformisé pour toute la Suisse. Elle devra fournir à la confédération les bases pour pouvoir contrôler sa politique en matière des réserves forestières et contribuer à la compréhension de la dynamique forestière sans influence humaine.

Le suivi concerne la structure de la forêt et les caractéristiques des arbres importants comme habitat pour des organismes. Il combine des relevés sur environ 95 ha de placettes permanentes de 0,1 à 3,3 ha de surface avec un inventaire par échantillonage sur environ 1700 placettes, similaires à celle qui sont utilisées pour l'inventaire forestier national. Le suivi se met en place dans 14 réserves observées de manière intensive et dans environ 30 réserves observées de manière extensive.

Les réserves sous observation par l'ETH depuis 20 à 50 années déjà joueront un rôle important dans le nouveau réseau. Le suivi fournira des résultats concernant les structures de la forêt et des habitats pour des unités végétales largement répandues.

Ce rapport expose les décisions méthodiques prises et la sélection des réserves forestières naturelles retenues dans le réseau.

Traduction : Vincent Robin

–  –  –

Inhalt Abstract

Abkürzungen

1 Einleitung und Projektrahmen

1.1 HINTERGRUND

1.2 ZIELSETZUNG DES MONITORINGS

1.3 ANFORDERUNGEN

1.4 RAHMENBEDINGUNGEN

2 Vorgehen

2.1 LITERATURSTUDIUM

2.2 BESPRECHUNGEN

2.3 TOOL ZUR AUFWANDSCHÄTZUNG UND SELEKTION VON NWR

2.4 TESTAUFNAHMEN

3 Bestehende Monitoringprogramme in Naturwaldreservaten

3.1 ÜBERSICHT

3.2 MONITORINGPROGRAMME IN DER SCHWEIZ

3.2.1 Waldinventur- und Monitoringprogramme ausserhalb NWR

3.2.2 NWR-Monitoring in ETH-Waldreservaten

3.2.3 NWR-Monitoring in den Kantonen

3.2.4 NWR-Monitoring des WWF Bern

3.3 MONITORINGPROGRAMME IM AUSLAND

3.3.1 Grundkonzepte

3.3.2 Aufnahmekomponenten

3.3.3 Aufnahmeparameter

3.4 MARKIERUNG

3.4.1 Markierung von Kernflächen

3.4.2 Markierung von Stichproben

3.5 DATENMANAGEMENT

3.6 DATENAUSWERTUNG

3.7 RESSOURCEN UND ORGANISATION

3.8 ERFAHRUNGEN IM NWR-MONITORING

3.8.1 Grundkonzept: Kernflächen versus Stichproben-Inventur

3.8.2 Luftbilder

3.8.3 Totholzerfassung

3.8.4 Biodiversität

3.8.5 Baumverjüngung

3.8.6 Markierung der BHD-Messstelle

3.8.7 Vergleichsflächen

3.8.8 Ressourcenaufteilung

3.8.9 Ereignisdokumentation

3.9 FAZIT ZUM METHODEN-SCREENING

Brang, P. et al. 2008 7 4 Konzept Naturwaldmonitoring Schweiz

4.1 MONITORINGINTENSITÄTEN

4.2 MODULE

4.2.1 Übersicht

4.2.2 Basismodul Grunddokumentation DOKU

4.2.3 Basismodul Wald und Habitatstrukturen STRUKT

4.2.4 Basismodul Vergleich mit Wirtschaftswald WIRT

4.2.5 Basismodul Fotoserien FOTO

4.2.6 Basismodul Ereignisdokumentation EVENT

4.2.7 Statistische Überlegungen zur Anzahl der Beobachtungseinheiten

4.2.8 Zusatzmodule

4.3 ANZAHL UND SELEKTION DER NWR MIT MONITORING

4.3.1 Vorgehen

4.3.2 Anzahl NWR mit Bundesmonitoring

4.3.3 Selektionskriterien

4.3.4 NWR mit vom Bund finanzierten Monitoring

4.4 PROJEKTORGANISATION

4.5 UMSETZUNG

5 Aufwandschätzung

6 Weiteres Vorgehen

7 Anhang

7.1 LITERATUR

7.2 VON DEN KANTONEN FÜR DAS MONITORING GEMELDETE NWR

7.3 RESULTATE DER VERNEHMLASSUNG

Abkürzungen

–  –  –

1 EINLEITUNG UND PROJEKTRAHMEN

1.1 HINTERGRUND Naturwaldreservate (NWR) sind Waldflächen, die langfristig durch rechtliche Mittel geschützt und mit einem Nutzungsverbot belegt sind. Alle Eingriffe und Aktivitäten, die das Schutzziel gefährden, sind unerwünscht (nach Kreisschreiben 19, BUWAL 1995). Das Ziel des Bundes und der Kantone ist, rund 5% der Waldfläche der Schweiz als NWR unter Schutz zu stellen. Der Vollzug liegt bei den Kantonen. Zurzeit sind rund 0,9% der Waldfläche vertraglich als NWR gesichert (Stadler, BAFU, schriftliche Auskunft).

Die Ziele einer Unterschutzstellung von Waldflächen als NWR sind (Albrecht 1988,

Bolliger 2005, Meyer et al. 2004):

• Prozessschutz: Zulassen der natürlichen Entwicklung von Waldökosystemen

• Erhaltung der Biodiversität: Erhaltung von Genen, Arten und Lebensräumen

• Umwelterziehung: Verbessern des Verständnisses der Bevölkerung für Waldökosystemprozesse

• Forschung: Verbessern des Wissens über die natürliche Dynamik von Waldökosystemen Wichtige Vorarbeiten zur Selektion von NWR in der Schweiz haben Indermühle et al.

(1998) geleistet. Viele Kantone haben Waldreservatskonzepte ausgearbeitet, welche die Schutzziele, die Selektionskriterien für NWR und das Vorgehen bei der Selektion beschreiben1.

Ein Monitoring in NWR ist nötig, um festzustellen, wieweit die Ziele der Reservatspolitik erreicht werden und ob allenfalls Korrekturen angezeigt sind. Viele Länder führen daher ein solches Monitoring durch, z. B. Deutschland (Projektgruppe Naturwaldreservate im Arbeitskreis Standortskartierung der Arbeitsgemeinschaft Forsteinrichtung 1993), Frankreich (Anonymus 2005a), Österreich (Mayer et al. 1989, Zukrigl 1990), Slowakei (Korpel' 1995), Slowenien (Diaci 1999, Mlinsek 1982).

In der Schweiz werden seit ca. 1925 Waldflächen im Nationalpark und seit 1948 Waldflächen in weiteren NWR untersucht. Die ETH Zürich hat auf Initiative von Prof.

Leibundgut während Jahrzehnten ein solches Monitoring durchgeführt, zuletzt in 37 NWR. Ein Monitoringkonzept für Schweizer NWR haben Liechti & Burger (2004) vorgeschlagen. Ein kantonales Waldreservatsmonitoring wird bisher in keinem Kanton durchgeführt. Einzelne Kantone haben sich aber bereits grundlegende Gedanken

Beispiele für Waldreservatskonzepte:

www.so.ch/de/data/pdf/vwd/vkfaa/waldreservatskonzept_solothurn_v6.pdf www.gl.ch/documents/Waldreservatskonzept.DOC http://www.wald.sg.ch/home/st_galler_wald/waldreservate.Par.0001.File.tmp/Waldreservatskonzept% 20St.Gallen.pdf www.forstamt.tg.ch/documents/Waldreservatskonzept-TG-Bericht.pdf Brang, P. et al. 2008 9 zum Monitoring gemacht und Monitoringkonzepte in Auftrag gegeben (Kägi 2002, Liechti & Burger 2002). Teilweise werden Pilotstudien in ausgewählten Reservaten (speziell Sonderwaldreservaten2) durchgeführt. Zum Teil wurden auch der Ausgangszustand der NWR nach der Unterschutzstellung dokumentiert oder Vorschläge für eine solche Grunddokumentation entwickelt (Zürcher 2004 für den Kanton Bern). In einigen NWR wurden auch einzelne Aspekte der Waldentwicklung untersucht. Mehrere Kantone führen ein Biodiversitätsmonitoring durch.

Ziel dieses Berichtes ist, ein Monitoringkonzept für Schweizer NWR zu beschreiben und die dabei getroffenen Entscheide zu begründen.

1.2 ZIELSETZUNG DES MONITORINGS

Der Bund möchte die Wirkung seiner Reservatspolitik in den NWR kontrollieren.

Diese Kontrolle beinhaltet folgende Elemente (Monitoringelemente/Kontrollinstrumente nach Marti & Stutz 1993):

• Die Vollzugs- und Zielerreichungskontrolle zur Unterschutzstellung führen der Bund und die Kantone selbst durch.

• Für die Wirkungskontrolle der Unterschutzstellung liefert das in diesem Bericht beschriebene Monitoring wichtige Grundlagen.

Daraus ergibt sich folgende allgemeine Zielsetzung für das Monitoring: Es soll die Entwicklung von NWR nach Einstellung der Nutzung erfassen und dabei erlauben, Abweichungen der Struktur der NWR von bewirtschafteten Wäldern und Urwäldern

zu quantifizieren. Im Besonderen hat das Monitoring folgende Ziele:

• Aufzuzeigen, was die natürliche Walddynamik in NWR im Vergleich zu Wirtschaftswäldern auszeichnet, insbesondere die Baumverjüngung, die natürliche Konkurrenz, die Alterung, die Mortalität sowie Entstehung und Abbau von Totholz (Prozessschutz);

• Aufzuzeigen, inwieweit in NWR häufiger als in bewirtschafteten Wäldern für viele Organismen wichtige Habitate entstehen, insbesondere alte Bäume, vielfältige Waldstrukturen und Totholz (Lebensraumschutz);



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 9 |


Similar works:

«A Pretreatment Process for Wood Based on Ionic Liquids Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Ingenieurwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Jörn Viell Berichter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Bodo Saake Tag der mündl. Prüfung: 31.01.2014 Diese Dissertation ist auf den Internetseiten der Hochschulbibliothek online verfügbar....»

«® IBM® DB2® for Linux®, UNIX®, and Windows® Best practices Database storage Aamer Sachedina Senior Technical Staff Member DB2 Technology Development Matthew Huras DB2 for Linux, UNIX, and Windows Kernel Chief Architect Robin Grosman Manager, DB2 Buffer Pool Services team Issued: January 2012 Database Storage Executive summary Introduction to database storage Goals of good database storage design Simplicity in database storage design Recipe for database storage success Think about real...»

«Twin Heart Meditation Step-by-step instructions in twin heart meditation by V.C. Vishwanathan The twin heart meditation technique developed by Master Choa Kok Sui, the Philippines based founder of pranic healing, is a powerful form of meditation, for it enhances your physical, mental, emotional and spiritual well-being. If practiced regularly, it brings about a deep inner transformation and expansion of consciousness so that you achieve illumination, self-realization, perfect harmony and...»

«Lehrstuhl für Betriebswissenschaften und Montagetechnik der Technischen Universität München Simulationsgestützte Auslegung von Ordnungsschikanen in Vibrationswendelförderern Daniel Hofmann Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigten Dissertation. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael F. Zäh Prüfer der Dissertation: 1. Univ.-Prof. Dr.-Ing....»

«Declarative Debugging Gerard Ferrand and Alexandre Tessier Universite d'Orleans and INRIA (LOCO project) LIFO, BP 6759, F-45067 Orleans Cedex 2, France fferrandjtessierg@lifo.univ-orleans.fr 1 Introduction In program development, bugs localization is unavoidable. For high level languages such as logic programming languages, traditional tracing techniques become di cult to use because of the complexity of the computational behaviour. Moreover it would be incoherent to use only low level...»

«Title: TOWARDS A COMPREHENSIVE STRATEGY FOR THE EFFECTIVE AND EFFICIENT MANAGEMENT OF INDUSTRIAL POLLUTION ALONG THE ATLANTIC COAST OF CAMEROON Dissertation submitted to the Faculty of Environmental Sciences and Process Engineering of the Brandenburg University of Technology Cottbus, in Partial fulfillment of the requirement for the award of a Ph.D Degree (according to the ERM Ph.D regulations) BY Dieudonne Alemagi (M.Sc) Born in Ebolowa, South Province, Cameroon Matr. Nos. : 2119268...»

«UNIVERSITÄT BREMEN Fachbereich 3 (Mathematik und Informatik) Combining Perception and Knowledge for Service Robotics Dejan Pangercic Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Ingenieurswissenschaften Dr. Ing. Vorgelegt im Fachbereich 3 (Mathematik und Informatik) der Universität Bremen im Januar 2014 Prüfer der Dissertation: 1. Univ.-Prof. Michael Beetz, PhD 2. Assoc.-Prof. Kei Okada, PhD Abstract As the deployment of robots is shifting away from the industrial settings towards...»

«SNOQUALMIE WILDLIFE AREA MANAGEMENT PLAN Washington Department of Fish and Wildlife Prepared by Wildlife Area Manager, John Garrett, Assistant Manager Belinda Schuster & Technical Writer, Donna Gleisner STATE OF WASHINGTON CHRIS GREGOIRE, GOVERNOR DEPARTMENT OF FISH AND WILDLIFE JEFF KOENINGS, Ph.D., DIRECTOR WILDLIFE PROGRAM DAVE BRITTELL, ASSISTANT DIRECTOR LANDS DIVISION MARK QUINN, MANAGER This Program Receives Federal Aid in Wildlife Restoration funds. Project W-94-D, Segment 24 This...»

«Simulation in Produktion und Logistik Entscheidungsunterstützung von der Planung bis zur Steuerung Wilhelm Dangelmaier, Christoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschriftenreihe 2013 Erweiterte Integration energetischer Betrachtungen in der Materialflusssimulation Advanced integration of energetic consideration in discrete event simulation Andreas Schlegel, Johannes Stoldt, Matthias Putz, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Chemnitz...»

«DISSERTATION sPACE Software Project Assessment in the Course of Evolution ausgef¨ hrt u zum Zwecke der Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der technischen Wissenschaften unter der Leitung von Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald C. Gall Institut f¨ r Informatik u Universit¨ t Z¨ rich au und o.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Mehdi Jazayeri Institut f¨ r Informationssysteme u Technische Universit¨ t Wien a eingereicht an der Technischen Universit¨ t Wien a Fakult¨ t f¨ r...»

«Approaching Human Performance The Functionality Driven Awiwi Robot Hand Markus Grebenstein Diss. ETH No 20471 APPROACHING HUMAN PERFORMANCE: THE FUNCTIONALITY DRIVEN AWIWI ROBOT HAND A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS GREBENSTEIN Dipl. Ing., Technische Universität München born on September 27nd 1969 citizen of Germany accepted on the recommendation of Prof. Dr. Roland Siegwart, supervisor Prof. Dr. Gerd Hirzinger, co-supervisor...»

«Zusammenfassung der LfM-Schriftenreihe Medienforschung, Band 74 Digitaler Journalismus. Dynamik – Teilhabe – Technik Volker Lilienthal, Stephan Weichert, Dennis Reineck, Annika Sehl, Silvia Worm Oktober 2014 Die vorliegende Studie nimmt in den Blick, inwieweit sich der Digitale Journalismus inzwischen professionalisiert hat, welche Rolle die Teilhabe des Publikums und die technische Automatisierung in den Redaktionen spielen. Um die Dynamik des Digitalen Journalismus theoretisch und...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.