WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |

«Vorbemerkungen des Übersetzers In diesen Vorbemerkungen sollen erstens einige in Kapitel 2 relevante Grundbegriffe Tanabes hervorgehoben werden, ...»

-- [ Page 1 ] --

Tanabe Hajimes Philosophie als Metanoetik

Übersetzung und Kommentierung. Zweiter Teil

Johannes Laube, München

Vorbemerkungen des Übersetzers

In diesen Vorbemerkungen sollen erstens einige in Kapitel 2 relevante Grundbegriffe Tanabes hervorgehoben werden, zweitens sollen sie vor Mißverständnissen geschützt werden. Drittens sollen wichtige in dieser Übersetzung

angewandte Übersetzungsregeln genannt werden. Für das Verständnis dieses

Kapitels ist die Kenntnis des Kapitels 11 nützlich, aber nicht unerläßlich, weil Tanabe mit seinem Denken immer wieder von einer anderen Perspektive her neu ansetzt.

Zu den Grundbegriffen Tanabes und ihren möglichen Mißverständnissen Man sollte bei der Lektüre nicht außer Acht lassen, daß Tanabe mit seiner “Metanoetik” nicht Religion und auch nicht Moral predigen, sondern den Anfang von Philosophie beschreiben will. Deshalb sollte man “Metanoia (zange)” und “Metanoetik (zangedō)” weniger als “Reue bzw. Weg der Reue”, sondern vielmehr als “Meta-noia bzw. Meta-noetik” (d.h. “Weg des Übersteigens der Vernunft”) verstehen. Dabei setzt sich Tanabe stets auch mit Gedanken und Begriffen Nishida Kitarōs auseinander, ohne seinen Namen zu erwähnen. Tanabe setzt voraus, daß der Leser um ihre unterschiedlichen Tendenzen im Denken Bescheid weiß.

Wie in den Vorbemerkungen zu Kapitel 1 gezeigt, pflegt Tanabes Metanoetik einige Anliegen und Arbeitsweisen, die der christlichen “negativen Theologie” nahekommen. Das gilt vor allem für die Benennung des Absoluten als 1 Johannes Laube: “Tanabe Hajimes Philosophie als Metanoetik – eine ‘Negative Theologie’? Einführung und Übersetzung. Erster Teil”, JH 12 (2008), 151–209.

Japonica Humboldtiana 13 (2009–10) 164 Johannes Laube “absolutes Nichts (zettai mu)” bzw. der “absoluten Verneinung (zettai hitei)”, die Tanabe aber auch mit Hilfe der alten mahāyāna-buddhistischen Dialektik des “weder-noch” im Sinn des Nāgārjuna (2./3. Jh.) erläutert. In diesem Zusammenhang muß man bei der Lektüre wie beim Übersetzen darauf achten, daß Tanabe von zwei verschiedenen “Nichtsen” spricht, manchmal ohne sie unterscheidend zu kennzeichnen: Von den vielen relativen Verneinungen, die jeweils ihrer relativen Bejahung gegenüberstehen, und von der einen absoluten, unbedingten, einschränkungslosen, endlosen Verneinung, die alle inhaltlich positiven Bestimmungen für das Absolute immer wieder aufhebt und nur sich selbst gegenübersteht. Wenn Tanabe von “Nichts” redet, ohne eine nähere Kennzeichnung hinzuzufügen, kann also eine relative Gegensatzbeziehung gemeint sein oder eben diese absolute Verneinung im Sinn des “weder-noch”.

Das bedeutet aber nicht, daß nach Tanabe das absolute Nichts kein bestimmtes Gesicht hätte. Sein Gesicht zeigt es fragmentarisch in der je neuen “Erfahrung” bzw. “Praxis” des Individuums als des “Mittler-Seienden”(hōben-u).

Analoge Mißverständnisse verursacht immer wieder der (symbolische!) Terminus “Anderkraft” (tariki), der nicht als “Fremdkraft” übersetzt werden sollte. Die Gründe dafür ergeben sich aus dem folgenden. Auch in tariki steckt nämlich die absolute Verneinung. Sie richtet sich als Verneinung zuerst gegen die selbstgesteuerten Akte des natürlichen, vernünftigen Menschen und verneint wegen der Schwerkraft des “radikalen Bösen” (kongen-aku) ihre Durchführbarkeit in “Eigenkraft”. Zweitens hebt die “absolute Anderkraft” ihre eigene Verneinungen immer wieder auf und nimmt die natürliche, vernünftige Eigenkraft in ihren Dienst. Diese absolut “andere” Kraft hat keine eigene Substanz, kein eigenes Selbst, ist nicht als Individuum örtlich und zeitlich faßbar. Die absolute Anderkraft verhält sich zur relativen Eigenkraft wie ein Lebensraum oder Handlungsspielraum zu seinen Innenbewegungen oder wie ein selber gestaltloses Medium, das Änderung, Gestaltwandel, Erneuerung, Zukunft ermöglicht. Tanabe beschreibt die Gesamtbewegung auch als einen Sog der absoluten Wirklichkeit in diejenige Richtung, in der sie mit Hilfe der relativen Eigenkraft Geschichte werden will. Mit gewissem Recht kann man die Eigenkraft als Repräsentantin der individuellen “ersten Natur” oder der geschichtlich gewachsenen Notwendigkeiten des Selbst betrachten, dagegen die Anderkraft als Repräsentantin einer überindividuellen “zweiten Natur”, d.h. der dem Selbst geschenkten Möglichkeiten oder Freiheiten. Darum wäre statt der Übersetzung von tariki als “andere Kraft” oder “Anderkraft” die Übersetzung “Änderungskraft” auch sinnvoll.

Aus diesem Zusammenhang der Ermöglichung von “Änderung” ergibt sich oft die Bedeutung des Tanabe-Terminus tenkan (“Wende”, “Wandlung”, Japonica Humboldtiana 13 (2009–10) Tanabe Hajimes Philosophie als Metanoetik. Zweiter Teil 165 “Wechsel”, “Austausch” o.ä.), der als zettai tenkan (“absolute Wende”) ebenfalls die Verneinung aller bestehenden relativen Verhältnisse einschließt, sofern sie sich verabsolutiert haben.

Im folgenden Kapitel 2 wird wegen der Auseinandersetzung mit Hegel der Terminus jikaku meist mit “Selbstbewußtsein” übersetzt, weil Hegel von der Dialektik des Bewußtseins bzw. Selbstbewußtseins spricht. Aber außerhalb des Hegel-Wortfelds meint jikaku nicht “Selbstbewußtsein”, sondern “von selbst gewahr werden” oder “gewahr sein”, “reines Gewahren” (ohne Unterscheidung von Objekt, Subjekt und Akt!).





Einen unvorbereiteten Leser könnte die Inflation des Terminus “Widerspruch” (mujun) in Tanabes Text verwirren. Auch sie hängt damit zusammen, daß Tanabe in Kapitel 2 sich im Wortfeld Hegels bewegt. Nicht alles, was Tanabe dabei als mujun bezeichnet, ist ein kontradiktorischer “Widerspruch” im strengen Sinn. Meist sind relative, manchmal auch konträre “Gegensätze” (hantai) gemeint.

Wie in Kapitel 1 gebraucht Tanabe für seine Philosophie auch in Kapitel 2 die Struktur-Formel für Religion, die einst Shinran (1173–1262) aufgestellt hatte: gyō-shin-shō “tun-glauben-erweisen / bezeugen”. Es bedarf aber wohl keines Hinweises darauf, daß “glauben” (shin) hier nicht als Glaube im Sinn einer bestimmten Religion gefordert wird, sondern eine Art “Vorschuß-Vertrauen” beim ändernden Tun, analog zum Vorschuß-Vertrauen des Naturwissenschaftlers, der in Auseindersetzung mit der Natur bestimmte Experimente plant, durchführt und bestätigt erfährt. Diese Übersetzung hebt jeweils die Formel aus Tanabes Text heraus, auch wenn sie leicht abgewandelt benutzt wird.

Zu den in dieser Übersetzung angewandten Regeln

Grundsätzlich gilt: so originalgetreu wie möglich, so frei wie nötig. Das bezieht sich nicht nur auf die einzelnen Sätze, sondern auch auf die Gestaltung der Abschnitte. Die Zwischenüberschriften, die Fußnoten und die eckigen Klammern stammen vom Übersetzer. Um Platz zu sparen wurden für die Japanologen bei japanischen Termini die chinesischen Schriftzeichen nur dann hinzugefügt (bei ihrer ersten Erwähnung), wenn sie für Tanabes Text eine tragende Bedeutung haben oder ihre Schreibweise sich aus dem betreffenden Rōmaji-Terminus nur schwer erschließen läßt.

–  –  –

Weil die englische Übersetzung Philosophy as Metanoetics, California University Press, Los Angeles 1986 mit Tanabes Originaltext zu frei und eigenwillig umgeht, kann vor ihr nur gewarnt werden.

Kapitel 2: Die absolute Kritik als die Logik der Metanoetik Die Metanoetik2 ist kein Produkt meines subjektiven Gefühls. Auch ist sie natürlich kein Erzeugnis, das mich die Jōdoshinshū Shinrans3 durch ihren Einfluß nach ihrem Modell konzipieren ließ. [Die Metanoetik] ist das notwendige Ergebnis, zu dem das unentrinnbare Schicksal der Philosophie als [Selbst-] Kritik der Vernunft4 führt. Ich bezeichne dieses Ergebnis als absolute Kritik.5 Da die absolute Kritik die theoretische Seite des “Wegs der Metanoia” bildet, kann man sie die Logik der Metanoetik nennen.

Der Begriff “absolute Kritik” Nun, was bedeutet “absolute Kritik”? Ebenso wie man dem Begriff “Metanoetik” in der Philosophie gewöhnlich nicht begegnen kann, trifft man auch den Begriff “absolute Kritik” nicht oft, wie mir scheint. Aber zeigt nicht die 2 Im Japanischen steht jetzt immer nur zangedō. Tanabe spricht aber in diesem Kapitel von zangedō in dreifachem Sinn, einmal im Sinn der neuen Philosophie als Theorie der Selbstkritik der Vernunft (d.h. des Wegs der Transzendierung der noia), zum anderen Mal im Sinn der Praxis der Metanoia im ethischen Sinn (Weg der Reue als Selbstkritik, moralischer Tod und Lebensumkehr) und im religiösen Sinn (Weg der Reue als Weg mit der neubelebenden “anderen Kraft”).

3 Die amida-buddhistische Religionsgemeinschaft Jōdoshinshū (“Schule des Reinen Landes [Amida-Buddhas]”) beruft sich auf Shinran als Begründer ihrer Lehre und als Vorbild ihres Lebens.

4 Im Japanischen steht hier nur risei-hihan 理性批判 (wörtlich: “Vernunftkritik”). Die Übersetzung formuliert aus, was Tanabe meint und im Kapitel 2 ausführlich erklärt. “Vernunftkritik” als “Kritik der Vernunft” kann als genitivus subjektivus und auch als genitivus objektivus gebraucht werden. Als genitivus subjektivus kritisiert die kantische transzendentale Vernunft ihren spekulativen Ausbau zur Metaphysik. Als genitivus objektivus wird die kritisierende transzendentale Vernunft selber zum Objekt der Kritik.

5 Zettai hihan 絶対批判. Da die Kritik der kritisierenden Vernunft nichts unkritisiert läßt,

führt sie notwendig zur Selbstkritik der Vernunft. Genau das ist aber die Frage Tanabes:

ob und wie die kritisierende Vernunft überhaupt sich selbst kritisieren könne. Tanabe sieht hier das folgenreiche Dilemma der Vernunft als kategorialer Verstand und als spekulative Vernunft.

Japonica Humboldtiana 13 (2009–10) Tanabe Hajimes Philosophie als Metanoetik. Zweiter Teil 167 Entbehrlichkeit eines Begriffes wie des Begriffes der absoluten Kritik die Ungenügendheit der Durchführung des philosophischen Denkens in vielen Fällen und erweist sie nicht deren Problematik? Selbstverständlich stellt der Weg von Hegels Phänomenologie des Geistes6 eigentlich nichts anderes als absolute Kritik dar. Da er die Phänomenologie des Geistes im Gleichschritt mit den Stufen der Geistesgeschichte des Westens entfaltete, vermischte er sie mit außerhalb der logischen Entwicklung stehenden gesellschaftlichen und individual-menschlichen Momenten. Zwar kann man nicht behaupten, Hegel habe die absolute Kritik rein entfaltet, aber von ihrem Wesen her gesehen, muß man die Phänomenologie des Geistes als die geschichtliche Entfaltung der absoluten Kritik bezeichnen. Doch ist nicht klar, ob Hegel die absolute Kritik als die Konsequenz der [kantischen] Vernunftkritik aufzeigt. Dazu kommt noch, daß er im “absoluten Wissen”7, welches das Endergebnis seiner Phänomenologie darstellt, nach wie vor den Standpunkt der Vernunft aufrechterhält. Man kann nicht behaupten, er habe die absolute Kritik als absolute [Selbst-]Spaltung der Vernunft durchgeführt. Hierin gründet auch die Kritik Schellings und insbesondere Kierkegaards an Hegel. Auch die Philosophie braucht die strenge konsequente Durchführung wie jene in der östlichen Religionsgemeinschaft des Zen. Sie braucht dessen unerschrockenen Wagemut8, der vorwärtsdrängt, indem er [den Wechselkreislauf] von Leben und Sterben hinter sich läßt.9 Es ist eine auffällige Tatsache, daß der Glaube an die “andere Kraft”10, zu dem Shinran gelangte, in seiner Radikalisierung Gemeinsamkeiten mit dem Zen aufweist und an das Stehen in der absoluten Grenzsituation des sogenannten “vorn und hinten ohne Bindung”11 denken läßt. Der Glaube öffnet sich jeweils als Ergebnis des völligen Zuendedenkens der alltäglichen Verstandesüberlegungen und ihrer Radikalisierung bis zu ihrem letzten ausweglosen Grenzpunkt. Eben diese Situation des Glaubens regt das Nachdenken über die Situation der Philosophie an. Auch die Philosophie ist – ähnlich wie der 06 Hegels Phänomenologie des Geistes: In der zweiten Hälfte dieses 2. Kapitels diskutiert Tanabe ihre Vorzüge und Mängel unter dem Stichwort “dialektisches Denken”.

07 Vgl. G. W. F. Hegel: Phänomenologie des Geistes, Werkausgabe in 20 Bänden, Bd. 3, Teil:

Das absolute Wissen, Frankfurt: Suhrkamp 1970: 575ff.

08 Wagemut: yūmōshin 勇猛心 oder yūmōshōshin 勇猛精進 – ein zen-buddhistischer Terminus.

09 D.h. den Wechselkreislauf von “Leben und Tod”: shōji 生死 transzendierend.

10 Tariki 他力: mit einer “anderen Kraft”, die nicht aus dem Vernunft-Selbst kommt.

11 Zengo saidan 前後際斷. Wörtlich: vorn und hinten abgeschnitten.

Japonica Humboldtiana 13 (2009–10) 168 Johannes Laube Glaube der Religion – ein Weg des Todes, ein Weg des Sterbens und Auferstehens.12 Das “absolute Wissen” (zettai chi), das die Philosophie sucht, kann es abseits dieses Weges nicht geben. Auch die unzufriedene Kritik Kierkegaards an Hegel lag, wie mir scheint, an der Nichtverwirklichung dieses Punktes. Die erste Forderung der Philosophie muß also sein: taishi ichiban, d.h. “Zuerst der große Tod!”13 Die absolute Kritik entspricht eben diesem “Zuerst der große Tod!” der vernunftkritischen Philosophie. Die Vernunftkritik muß zu ihm als zu ihrem Endergebnis gelangen.

Kants “Vernunftkritik” und ihre zwei Hauptprobleme



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 6 |


Similar works:

«Managing Innovation Successfully: The Value of Contextual Fit Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie des Fachbereiches 06 der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt von Ronald Bledow aus Gießen Dekan/in: Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster 1. Berichterstatter: Prof. Dr. Michael Frese 2. Berichterstatter: Prof. Dr. Hans-Georg Gemünden Acknowledgements First of all, I would like to thank my mentor Michael Frese for providing me with support, freedom, and...»

«THE INTRICATE RELATIONSHIP BETWEEN MEASURES OF VOCABULARY SIZE AND LEXICAL DIVERSITY AS EVIDENCED IN NON-NATIVE AND NATIVE SPEAKER ACADEMIC COMPOSITIONS by MELANIE C. GONZÁLEZ B.A. University of Central Florida, 2003 M.A. University of Central Florida, 2007 A dissertation submitted in partial fulfillment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy in the College of Education and Human Performance at the University of Central Florida Orlando, Florida Summer Term Major Advisor:...»

«DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Fairtrade und verwandte Nachhaltigkeitsinitiativen – ein kritischer Vergleich Verfasserin Annemarie Harant angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien, Oktober 2009 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A 057 390 Studienrichtung lt. Zulassungsbescheid: Individuelles Diplomstudium Afrikanistik: Internationale Entwicklung Betreuer: Univ. Prof. Dr. Walter Schicho Für alle Menschen in meinem Umfeld, die mich auf diesem Weg begleitet,...»

«CHIRAL BODIPY DYES & PHOTOSENSITIZERS FOR PHOTODYNAMIC THERAPY AND DYE SENSITIZED SOLAR CELLS A DISSERTATION SUBMITTED TO MATERIALS SCIENCE AND NANOTECHNOLOGY PROGRAM OF THE GRADUATE SCHOOL OF ENGINEERING AND SCIENCE OF BILKENT UNIVERSITY IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY By YUSUF ÇAKMAK February, 2013 I certify that I have read this thesis and that in my opinion it is fully adequate, in scope and in quality, as a thesis of the degree of Doctor...»

«Proceedings of the Electroacoustic Music Studies NetworkConference Electroacoustic Music Beyond Performance, Berlin, June 2014 www.ems-network.org How to Think Sound in Itself? Towards a Materialist Dialectic of Sound Luc Döbereiner luc.doebereiner@gmail.com Abstract This paper develops an ontological-aesthetic perspective on sound that draws primarily on the works of the philosophers Alain Badiou, Slavoj Žižek, and Karen Barad. The basic starting point is here, how to think sound in itself,...»

«SOUNDING PLACES: SITUATED CONVERSATIONS THROUGH THE SOUNDSCAPE COMPOSITIONS OF HILDEGARD WESTERKAMP ANDRA SHIRLEY JEAN McCARTNEY A thesis submitted to the Faculty of Graduate Studies in partial fulfillment of the requirements for the degree of Doctor of Philosophy Graduate Programme in Music York University Toronto, Ontario August 1999 copyright page certificate page Abstract In this dissertation, I consider the significance of Hildegard Westerkamp's work to current scholarship in the area of...»

«Dissertation Mehrwert eLearning? Reformen, Diskrepanzen und Schlüsselqualifikationen Eine organisationsund bildungssoziologische Prozessevaluation der Implementierung einer Lehrund Lernplattform in der Grundschule Niederösterreichs Ursula Dopplinger, Bakk. phil., MA angestrebter akademischer Grad: Doktorin der Philosophie (Dr. phil.) Wien, im Februar 2010 Studienkennzahl: A 092 122 Dissertationsgebiet lt. Studienblatt: Soziologie Betreuer: a.o. Univ. Prof. Mag. Dr. Anselm Eder Widmung: Meinen...»

«SHRINES OF THE PASIÓN-VERAPAZ REGION, GUATEMALA: RITUAL AND EXCHANGE ALONG AN ANCIENT TRADE ROUTE By Brent Kerry Skoy Woodfill Dissertation Submitted to the Faculty of the Graduate School of Vanderbilt University in partial fulfillment of the requirements for the degree of DOCTOR OF PHILOSOPHY in Anthropology August, 2007 Nashville, Tennessee Approved: Dr. Arthur A. Demarest Dr. Edward F. Fischer Dr. Ronald L. Bishop Dr. Pierre Robert Colas Dr. John W. Janusek Dr. James E. Brady Copyright ©...»

«Synthese und Aggregationsverhalten amphiphiler Calix[4]arene Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel von Michael Strobel aus Wehr/Deutschland Basel, 2004 Genehmigt von der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät auf Antrag von Prof. Dr. Wolfgang Meier und Prof. Dr. Georg Gescheidt Basel, den 19. Oktober 2004 Prof. Dr. Jakob Wirz Dekan Danke Bei Prof. Dr. Wolfgang...»

«ZWISCHEN TRAUMA, TRAUM UND TRADITION: IDENTITÄTSKONSTRUKTIONEN IN DER JUNGEN JÜDISCHEN GEGENWARTSLITERATUR Dissertation ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES DOCTOR PHILOSOPHIAE (DR. PHIL.) PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT II DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN eingereicht am 01.04.2001 von M.A. Inga-Marie Kühl, geboren am 29.04.1971 in Kiel Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Jürgen Mlynek Dekan der Philosophischen Fakultät II Prof. Dr. Wolfgang Hock Erstgutachterin: PD Dr....»

«carl spaeter gmbh carl spaeter gmbh Spaeter Gruppe: Ausbildung duales Studium Carl Spaeter GmbH Personalabteilung Philosophenweg 17 47051 Duisburg Branche: Handel und Distribution Mitarbeiter: bundesweit ca. 1.700 Mitarbeiter Spaeter Duisburg: Willkommen SPAETER Duisburg. Wir handeln für Ihren Erfolg. SPAETER Duisburg und Hebels Stahlservice präsentieren sich vom 15. bis zum 18. März gemeinsam auf der Spaeter Bietigheim: Unternehmen CARL SPAETER GmbH CARL SPAETER GmbH. Höpfigheimer Straße...»

«Equalization and Near-End Crosstalk (NEXT) Noise Cancellation for 20-Gbit/sec 4-PAM Backplane Serial I/O Interconnections A Dissertation Presented to The Academic Faculty By Young Sik Hur In Partial Fulfillment Of the Requirements for the Degree Doctor of Philosophy in the School of Electrical and Computer Engineering Georgia Institute of Technology December, 2005 Equalization and Near-End Crosstalk (NEXT) Noise Cancellation for 20-Gbit/sec 4-PAM Backplane Serial I/O Interconnections Approved...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.