WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 27 |

«Kiel, 31. Mai bis 3. Juni 2011 Impressum Copyright © Bundesärztekammer 2011 Herausgeber: Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen ...»

-- [ Page 1 ] --

114. Deutscher Ärztetag

Beschlussprotokoll

Kiel, 31. Mai bis 3. Juni 2011

Impressum

Copyright © Bundesärztekammer 2011

Herausgeber:

Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern),

Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin

Redaktion:

Dr. Annegret Schoeller (Leitung)

Karin Brösicke

Markus Rudolphi

Jana Köppen

Angelika Regel

Petra Schnicke

Titelfoto:

Landeshauptstadt Kiel/Peter Lühr

Titelgrafik:

André Meinardus, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Alle Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Mikrokopie und zur Einspeicherung in elektronische Datenbanken sowie zur Übersetzung in Fremdsprachen für alle veröffentlichten Beiträge vorbehalten. Nachdruck und Aufnahme in elektronische Datenbanken, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Bundesärztekammer.

114. Deutscher Ärztetag Kiel, 31.05. - 03.06.2011 Inhaltsverzeichnis thematisch TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik 9 Versorgungsgesetz 10 I - 22 Beteiligung der Landesärztekammern an den regionalen sektorenübergreifenden Koordinierungsstellen im Rahmen der Versorgungsplanung auf Landesebene 11 I - 01 Versorgungsgesetz: Neuregelungen im SGB V brauchen Dialog mit der Ärzteschaft 12 Arbeitsentwurf BMG 16 I - 07 Bedarfsplanung aufheben 17 I - 11 Eintritt von Kapitalgesellschaften in die ambulante Versorgung/Versorgungsgesetz 18 I - 12 Versorgungsgesetz - Medizinische Versorgungszentren (MVZ) 20 I - 13 Versorgungsgesetz - ambulante spezialisierte fachärztliche Versorgung 21 I - 14 Versorgungsgesetz - Vereinbarkeit Beruf und Familie 22 Präimplantationsdiagnostik 23 I - 02 Präimplantationsdiagnostik 24 Organspende 26 I - 03 Organ- und Gewebespende – Modell einer Selbstbestimmungslösung mit Information und Erklärungspflicht 27 I - 25 Förderung der Gewebespende 30 Novellierung GOÄ 32 I - 04 Novellierung der GOÄ jetzt!

–  –  –

TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Versorgungsgesetz I - 22 Beteiligung der Landesärztekammern an den regionalen sektorenübergreifenden Koordinierungsstellen im Rahmen der Versorgungsplanung auf Landesebene I - 01 Versorgungsgesetz: Neuregelungen im SGB V brauchen Dialog mit der Ärzteschaft

–  –  –

TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Betrifft: Beteiligung der Landesärztekammern an den regionalen sektorenübergreifenden Koordinierungsstellen im Rahmen der Versorgungsplanung auf Landesebene

–  –  –

Auf Antrag von Herrn Prof. Dr. habil. Schulze (Drucksache I - 22) fasst der 114. Deutsche

Ärztetag folgende Entschließung:

Der 114. Deutsche Ärztetag fordert die Politik auf, die gesetzliche Grundlage für eine Beteiligung der Ärztekammern an den geplanten sektorenübergreifenden Koordinierungsstellen im Rahmen der Versorgungsplanung auf Landesebene zu schaffen.

Begründung:

Da man bereits heute in einigen Regionen einen Ärztemangel in der ambulanten, aber auch in der stationären Versorgung feststellen kann, ist die Bedarfsplanung im Hinblick auf sektorenübergreifende Aspekte weiterzuentwickeln. Zur Bewältigung regionaler Versorgungsengpässe bedarf es dabei der adäquaten Einbeziehung der Verantwortlichen und Betroffenen vor Ort. Die Einbindung der Landesärztekammern in den geplanten „Gemeinsamen Landesausschuss“ ist somit unbedingt geboten, weil diese das sektorenübergreifende, zentrale Bindeglied zwischen allen Ebenen der ärztlichen Versorgung darstellen und auf langjährig gewachsene Expertisen zurückgreifen können, sie, anders als die Kassenärztlichen Vereinigungen, keine Marktteilnehmer und deshalb prädestiniert für den neutralen Interessenausgleich sind, sie über die sektorenübergreifende Definitionskompetenz über die Strukturqualität der Versorgung verfügen (Zuständigkeit für ärztliche Fort- und Weiterbildung nebst Koordination der Verbundweiterbildung), sie sektorenübergreifend das Versorgungsangebot durch die Zulassung zur Weiterbildung steuern, sie die Zuständigkeit für die Qualitätssicherung ärztlicher Leistungen innehaben und sie die Schnittstelle zu den Hochschulen und zu den nichtärztlichen Gesundheitsberufen bilden.

–  –  –

TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Betrifft: Versorgungsgesetz: Neuregelungen im SGB V brauchen Dialog mit der Ärzteschaft

–  –  –

Auf Antrag des Vorstandes der Bundesärztekammer (Drucksache I - 01) unter Berücksichtigung der Anträge von Frau Dr. Gitter (Drucksache I - 01a) und Frau Dr.

Blessing, Frau Bartels und Herrn Grauduszus (Drucksache I - 01c) fasst der 114.

Deutsche Ärztetag mit großer Mehrheit folgende Entschließung:

Die zunehmenden Versorgungsengpässe dulden keinen Aufschub bei der Entwicklung von Maßnahmen zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung und zur Steigerung der Attraktivität kurativer ärztlicher Tätigkeit. Noch in diesem Jahr soll ein ganzes Bündel von Neuregelungen im SGB V in Kraft treten. Hierbei müssen folgende Gesichtspunkte

beachtet werden, die nur im Dialog mit der Ärzteschaft zu bearbeiten sind:





1. Weiterentwicklung der Bedarfsplanung: Die Richtlinienkompetenz des G-BA auf eine Rahmenplanung beschränken Die im Versorgungsgesetz geplante Flexibilisierung der Planungsbereiche ist zu befürworten. Dabei müssen ausreichende regionale Gestaltungsspielräume geschaffen werden, die Richtlinienkompetenz des G-BA muss sich auf eine Rahmenplanung begrenzen. Die zukünftige Bedarfsanalyse muss patientenorientiert Demografie und Morbidität berücksichtigen. Die derzeit noch streng sektoral getrennte Bedarfsplanung muss stufenweise zu einer sektorenübergreifenden Versorgungsplanung unter Beteiligung der Ärztekammern weiterentwickelt werden.

2. Sicherstellung der Versorgung: Versorgung sektorenübergreifend koordinieren und Ärztekammern beteiligen Zahlreiche Eckpunkte des geplanten Versorgungsgesetzes machen den steigenden Koordinierungsbedarf zwischen den Sektoren überdeutlich, so zum Beispiel die geplante Einbeziehung von Krankenhausärzten in die ambulante Bedarfsplanung. In alle Fragen ärztlicher Versorgung von sektorübergreifendem Belang müssen die Ärztekammern regelhaft einbezogen werden. Die Ärztekammer ist das zentrale Bindeglied zwischen allen Ebenen der ärztlichen Versorgung, da sie als einzige Institution den Berufsweg der Ärztinnen und Ärzte lebenslang und sektorenübergreifend begleitet.

–  –  –

3. Ärztliche Nachwuchsförderung: Ärztliche Selbstverwaltung konsequent einbinden, Praxisorientierung des Medizinstudiums fördern, Mitarbeiterorientierung in den Versorgungseinrichtungen einfordern Der Deutsche Ärztetag begrüßt, dass im Versorgungsgesetz zahlreiche von der Ärzteschaft entwickelte Vorschläge zur Steigerung der Attraktivität kurativer ärztlicher Tätigkeit und zur Förderung der Allgemeinmedizin aufgegriffen werden. Der Deutsche Ärztetag vermisst jedoch eine konsequente Einbeziehung der ärztlichen Selbstverwaltung in die Umsetzung der Maßnahmen. Insbesondere die Ärztekammern müssen eingebunden werden. Aufgrund ihrer Zuständigkeit für die Weiterbildung stellen die Ärztekammern die zentralen Koordinatoren der Weiterbildung einschließlich Verbundweiterbildung und Evaluation der Weiterbildung dar. Dies gilt nicht nur für die Allgemeinmedizin, sondern für alle Gebiete ärztlicher Weiterbildung.

Ärztliche Versorgung ist Dienst am Menschen mit Menschen. Das Medizinstudium muss neben wissenschaftlichen Inhalten deshalb zusätzlich kommunikative und soziale Kompetenzen vermitteln. Es muss die Studenten auch früher an die reale Versorgungssituation heranbringen, z. B. durch verstärkte Studienanteile in Praxen und nichtuniversitären Krankenhäusern. Die Unternehmensführung in den Krankenhäusern und anderen Versorgungseinrichtungen muss den besonderen Ansprüchen an die medizinische Versorgung durch eine entsprechende Patienten- und insbesondere auch Mitarbeiterorientierung entsprechen. Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz, Zwang zu Arzt und Patienten gefährdenden Arbeitszeiten und Zwang zur Übernahme fachgebietsfremder Bereitschaftsdienste in Klinik und Praxis sind intolerabel.

4. Stärkere Einbeziehung nichtärztlicher Heilberufe: Modellvorhaben nach § 63 Abs.

3c SGB V zur Arztunterstützung im Rahmen der Delegation nutzen Im Interesse von Patientensicherheit, Versorgungsqualität und Rechtssicherheit muss der Arztvorbehalt für medizinische Diagnostik und Therapie aufrecht erhalten bleiben. Die Patientinnen und Patienten haben ein Recht auf eine medizinische Versorgung nach Facharztstandard.

Der Deutsche Ärztetag plädiert für eine qualifikationsgebundene Ausschöpfung von Delegationsmöglichkeiten. Es bietet sich die Chance, die Modellvorhaben nach § 63 Abs.

3c SGB V hierzu – im Einklang mit der Ärzteschaft – zu nutzen. Eine etwaige Ausgestaltung der Modellvorhaben mit dem Ziel, eine neue nichtärztliche VersorgerEbene zu etablieren, wird vom Deutschen Ärztetag strikt abgelehnt.

5. Ambulante fachärztliche Spezialversorgung: „Jeder, der kann, der darf“ – Wettbewerbswildwuchs zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten verhindern

–  –  –

ambulante spezialärztliche Versorgung (besser: ambulante fachärztliche Spezialversorgung) unter Einschluss der ambulanten Operationen und §-116b-Leistungen geplant. Dies bietet Chancen, aber auch Risiken.

Das Motto „Jeder, der kann, der darf“ darf nicht zu Wettbewerbswildwuchs und unkontrollierter Mengenausweitung zulasten der wohnortnahen fachärztlichen Versorgung führen. Strikte Qualitätskriterien müssen aufgestellt und ihre Einhaltung regelmäßig überwacht werden. Der Deutsche Ärztetag befürwortet deshalb den Vorschlag der Einrichtung einer „neutralen Stelle“ auf regionaler Ebene. Die neutrale Stelle sollte unter Beteiligung der Ärztekammer über die Zulassung von Krankenhausfachärztinnen und

-ärzten zur ambulanten fachärztlichen Spezialversorgung entscheiden; und zwar außerhalb der Bedarfsplanung, aber nicht „freihändig“, sondern unter obligatorischer Berücksichtigung der vertragsärztlichen Versorgungssituation.

6. Qualifikationsanforderungen: Primat des Weiterbildungsrechts beachten

Der Deutsche Ärztetag stellt klar, dass sich Anforderungen an die ärztliche Qualifikation im Rahmen von Strukturqualitätsvereinbarungen, besonderen Versorgungsformen u. ä.

nach SGB V oder im Zusammenhang mit der geplanten ambulanten fachärztlichen Spezialversorgung sowie für Selektivverträge sich prioritär aus der Weiterbildungsordnung für Ärzte ergeben.

7. Flexibilisierung ärztlicher Kooperationsformen und Neuregelung der MVZ: Den freien Arztberuf stärken Ohne flexible Berufsausübungsmöglichkeiten wird die ärztliche Versorgung in der Fläche nicht aufrechterhalten werden können. Der Deutsche Ärztetag befürwortet den Ausbau mobiler Versorgungskonzepte. Die geplanten Flexibilisierungen müssen im Einklang mit ärztlichem Berufsrecht stehen.

Das für die freien Berufe geltende Prinzip der persönlichen Leistungserbringung dient einer vertrauensvoll-individuellen Patientenversorgung. Diese muss auch in Zukunft möglich sein. Der Deutsche Ärztetag begrüßt die geplanten Neuregelungen zu Medizinischen Versorgungszentren, wonach eine Verdrängung ärztlicher Träger durch Kapitalgesellschaften ausgeschlossen werden soll. Die Mehrheit der Geschäftsanteile eines MVZ muss bei den in den MVZ tätigen Ärzten liegen.

8. Krankenkassen-Wettbewerb: Risikoselektion unter den GKV-Versichertenvermeiden

Die Regierungskoalition hat Zusatzbeiträge eingeführt, die einen Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen fördern sollen. Allerdings fehlt immer noch ein überzeugender ordnungspolitischer Rahmen für mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen.

Bei der durch den Morbi-RSA bedingten Risiko-Entmischung kommt es offensichtlich zu einer weder morbiditätsadäquaten noch finanziell ausreichenden Finanzierung, um die

–  –  –

medizinisch notwendige Versorgung der sog. schlechten Risiken, i. e. der chronisch kranken und multimorbiden Patientinnen und Patienten, zu refinanzieren.

Es muss ausgeschlossen werden, dass als Folge des Krankenkassen-Wettbewerbs die chronisch Kranken und Multimorbiden zu Patienten zweiter Klasse oder gar zu unversicherbaren Risiken werden. Außerdem müssen die Fehlanreize des Morbi-RSA beseitigt werden.

9. Gemeinsame Selbstverwaltung: Struktur des G-BA weiterentwickeln

Die Konfliktträchtigkeit der Entscheidungen des höchsten Beschlussgremiums in der Gemeinsamen Selbstverwaltung ist nicht länger tragbar. Zurzeit ist die Ärzteschaft in Fragen der stationären Versorgung nur im Rahmen einer nicht stimmberechtigten Beteiligung vertreten. Die Beschlussfassung des G-BA wird durch den geschlossenen Block auf der Krankenkassenseite dominiert. Um der Expertise der Ärzteschaft mehr Gehör zu verschaffen, fordert der Deutsche Ärztetag eine stimmberechtigte Beteiligung der Bundesärztekammer im Plenum des G-BA.

10. Zugang zu neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden:

Voraussetzungen für wertebasierte (Kosten-)Nutzen-Bewertung und transparente Prioritätensetzung für die Gesundheitsversorgung schaffen Nutzenbewertung und Kosten-Nutzen-Bewertung sind grundsätzlich sinnvolle Instrumente zur Optimierung von Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Gesundheitsversorgung.

Allerdings sind die damit verbundenen Fragestellungen nicht allein durch methodenorientierte Evidenzbasierung zu lösen. Fragen zu chancengleichem Zugang zu Innovationen und allgemein zur Verteilungsgerechtigkeit unter Rahmenbedingungen der Mittelknappheit implizieren Werteentscheidungen. Diese Werteentscheidungen allein zu treffen ist der Gemeinsame Bundesausschuss weder legitimiert noch hinreichend kompetent.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 27 |


Similar works:

«Europäischer Handel mit Treibhausgasemmissionszertifikaten und seine Umsetzung in das deutsche Umweltrecht Fritz Rahmeyer Beitrag Nr. 296, November 2007 Europäischer Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten und seine Umsetzung in das deutsche Umweltrecht Fritz Rahmeyer* Universität Augsburg November 2007 “Climate change is the greatest market failure the world has ever seen,.” (Stern 2007, S. XVIII).Abstract: With coming into force of the Directive 2003/87/EU of the European...»

«Band 138 Aus der Schriftenreihe „Beiträge aus der Forschung“ Richard Croucher, Wilfried Kruse, Helmut Martens, Ingo Singe, Daniel Tech International Trade Union Co-Operation -Experience and Research Issues Workshop Documents Transnationale Gewerkschaftskooperationen Erfahrungen und Forschungsfragen Workshop-Dokumentation Leverhulme Research Interchange Grant on Transnational union co-operation Dortmund, 2003 Impressum: Beiträge aus der Forschung, Band 138 ISSN: 0937-7379 (Auflage: 200)...»

«The 4 International Siberian Early Career GeoScientists Conference (No http://sibconf.igm.nsc.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=16& Абрамова В. А. Роль азотистых соединений в загрязнении окружающей среды кислотными компонентами и т Айзенберг А. А. Физически реализуемое поле источника в неоднородном акустическом слое с...»

«Systematische Bewertung und Ertüchtigung von industriellen Regelkreisen in verfahrenstechnischen Komplexen Dissertation Zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieur der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum von Markus Winde aus Hattingen Bochum 2009 Dissertation eingereicht am : 18.12.2008 Tag der mündlichen Prüfung : 19.06.2009 Vorsitzender : Prof. Dr.-Ing. Span Erster Referent : Prof. Dr.-Ing. Reinig Zweiter Referent : Prof. Dr.-Ing. Mönnigmann Erweiterung ohne Bericht :...»

«Byrne, Ashleigh Maria (2014) Functional characterisation of phosphodiesterase 4D7 in prostate cancer. PhD thesis. http://theses.gla.ac.uk/5275/ Copyright and moral rights for this thesis are retained by the author A copy can be downloaded for personal non-commercial research or study, without prior permission or charge This thesis cannot be reproduced or quoted extensively from without first obtaining permission in writing from the Author The content must not be changed in any way or sold...»

«ISSN (Print) : 2320 – 3765 ISSN (Online): 2278 – 8875 International Journal of Advanced Research in Electrical, Electronics and Instrumentation Engineering (An ISO 3297: 2007 Certified Organization) Vol. 3, Special Issue 2, April 2014 E – Street: LED Powered Intelligent Street Lighting System with Automatic Brightness Adjustment Based On Climatic Conditions and Vehicle Movements Archana M1, Mahalahshmi.R 2 PG Student, Department of Electrical and Electronics Engineering, Saveetha...»

«©2004 THEATER STRAHL ROMEO X JULIA Didaktisches Begleitmaterial Wir freuen uns, Ihnen hiermit umfangreiches didaktisches Begleitmaterial zu ROMEO X JULIA von THEATER STRAHL anbieten zu können. Die folgenden Anregungen eignen sich als Grundlage zur spielpraktischen Nachbereitung Ihres Theaterbesuchs. UND DAS LASSEN WIR UNS BIETEN? Seite 3 Wieso hören die nicht einfach auf? Wieso machen sie’s nicht einfach anders? Hier werden Antworten auf diese Fragen gesucht. IST DOCH NUR EIN...»

«Ernst Krenek Verzeichnis der Bühnenwerke Catalogue of Dramatic Works ernst krenek institut Ernst Krenek 1900 –1991 Verzeichnis der Bühnenwerke Catalogue of Dramatic Works ernst krenek institut Impressum Für den Inhalt verantwortlich (Hg.) Ernst Krenek Institut Privatstiftung Wissenschaftliche Betreuung Florian Schönwiese, Generalsekretär Lothar Knessl Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 Zusammenstellung und Redaktion A-3500 Krems an der Donau Marie-Therese Rudolph T +...»

«Vanguard STAR® Fund Prospectus February 25, 2016 Investor Shares Vanguard STAR Fund Investor Shares (VGSTX) This prospectus contains financial data for the Fund through the fiscal year ended October 31, 2015. The Securities and Exchange Commission (SEC) has not approved or disapproved these securities or passed upon the adequacy of this prospectus. Any representation to the contrary is a criminal offense. Contents Fund Summary 1 Investing With Vanguard 25 More on the Fund 7 Purchasing Shares...»

«Vienna Yearbook of Population Research 2005, pp. 237-242 Recent Demographic Trends in Austria until Richard Gisser∗ 1 Total Population and Components of Growth The number of inhabitants at the end of 2004 was 8,206,500, the highest population total ever recorded in Austria. For the beginning of 2001, the year of the last census, the population has been calculated at 8,020,900. Over the four years in question, the population growth amounted to 160,700 persons, or 2.0 per cent. Furthermore,...»

«Getting Started Welcome This week you begin your undergraduate mathematical studies. Mathematics is a far richer subject than you can begin to imagine, but in a few years time I think you will agree. It is very likely that you will find your studies challenging, rewarding, satisfying, thrilling, beautiful, difficult and at times perhaps seemingly impossible — but you’ll soon overcome that. So what do some of the greats say about the subject? I leave you with some of their words (referenced...»

«Diss.-No, Flame-Made Supported Noble Metal N anoparticles in Partial Oxidation of Methane Towards in situ Characterisation A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Natural Sciences presented by Stefan Hannemann Dip!. Chem. born on April, 26th 1976 Citizen of Germany Accepted on the recommendation of: Prof. Alfons Baiker, examiner Prof. Sotiris E. Pratsinis, co-examiner Published by HARLAND media, Lichtenberg, Germany, 2008 1 SummaryjZusammenfassung 1.1 Summary...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.