WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 |

«Impressum Amt für Verkehr (AFV) Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) Neumühlequai 10 Hofwiesenstrasse 370 8090 Zürich 8090 Zürich Versionenübersicht ...»

-- [ Page 1 ] --

Hindernisfreie

Bushaltestellen

Empfehlung zur Ausgestaltung

7. April 2014

Behindertengerechte Bushaltestellen

Empfehlung

2/15

Impressum

Amt für Verkehr (AFV) Zürcher Verkehrsverbund (ZVV)

Neumühlequai 10 Hofwiesenstrasse 370

8090 Zürich 8090 Zürich

Versionenübersicht

Version 1.0 Erstfassung: 7.

April 2014

Behindertengerechte Bushaltestellen

Empfehlung

3/15

Inhaltsverzeichnis

 

1  Einleitung 4  2  Erneuerung im ordentlichen Sanierungszyklus 5 

2.1  Baulicher Standard 5 

2.2  Option "hohe" Haltekanten – autonomer Zustieg 6  3  Zusätzliche hindernisfreie Ausbauten bis Ende 2023 7 

3.1  Vorgehensschema 8 

3.2  Erläuterungen 9 

3.3  Verhältnismässigkeit 10  4  Empfehlung für weiteres Vorgehen 11  Anhang 12  Fallbeispiele auf Gemeindestrassen 14  Glossar Autonomer Zustieg Zustieg zum Fahrzeug ohne Hilfe durch Fahrpersonal für gehbehinderte Personen BehiG Behindertengleichstellungsgesetz vom 1. Januar 2004 Frequenz Ein- und Aussteiger pro Haltestelle Ein- und Aussteigende pro Tag Anzahl Personen, die pro Tag an einer Haltestelle einoder aussteigen Gehbehinderte Personen Stark gehbehinderte Personen inkl. Rollstuhlfahrende Haltekante Plattform mit einer gegenüber dem Strassenniveau erhöhten Kante, die ein- und aussteigenden Fahrgästen als gesicherte Warte- und Gehfläche dient Haltestelle Definierter Halteort der Fahrzeuge zum Ein- und Ausstieg von Personen, mit entsprechender I

–  –  –

1 Einleitung Rechtzeitige Planung Das Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (BehiG)1, das am dem 1.1.2004 in Kraft getreten ist, verlangt, dass in der zwanzigjährigen Frist vom Inkrafttreten bis spätestens Ende 2023 auch die Bushaltestellen grundsätzlich den Bedürfnissen von alters- und behinderungsbedingt beeinträchtigten Menschen angepasst werden müssen. Das erscheint auf den ersten Blick ein komfortables Zeitpolster zu sein. Doch die erste Hälfte der Frist ist nun verstrichen und Planungsverfahren, Budgetierung und Realisierung von Umbaumassnahmen beanspruchen erfahrungsgemäss mehrere Jahre. Die Aufnahme der Bushaltestellen an kommunalen Strassen (2013) hat gezeigt, dass viele Bushaltestellen aktuell noch nicht hindernisfrei ausgestaltet sind. Der Kanton Zürich empfiehlt den Gemeinden darum, die Planung – falls noch nicht gestartet – möglichst rasch anzugehen. So kann eine etappenweise Umsetzung rechtzeitig bis Ende 2023 erfolgen.

Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben Damit der öffentliche Verkehr hindernisfrei, das heisst alters- und behindertengerecht, ausgestaltet ist, bedarf es einerseits geeigneter Fahrzeuge. Der Zürcher Verkehrsverbund ZVV und seine Verkehrsunternehmen setzen sich seit geraumer Zeit dafür ein, dass die Fahrzeugflotte den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Andererseits müssen auch die Haltestellen entsprechend hindernisfrei ausgebaut werden. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung der jeweiligen Strasseneigentümer. Somit ist der Kanton Zürich für den hindernisfreien Ausbau der Bushaltestellen auf Staatsstrassen zuständig. Auf kommunalen Strassen sind die Gemeinden verpflichtet, aus eigener Initiative für den hindernisfreien Ausbau der Bushaltestellen zu sorgen. Die vorliegende Empfehlung zeigt auf, wie der Kanton Zürich die gesetzlichen Grundlagen auslegt und für die Haltestellen auf Staatsstrassen umsetzt. Sie soll den Gemeinden beim hindernisfreien Ausbau ihrer Bushaltestellen als Hilfestellung dienen. Sie wird angepasst, wenn neue Erkenntnisse vorliegen.

Hindernisfreier Ausbau im Rahmen der Verhältnismässigkeit Ein grosser Teil der Bushaltestellen kann im Rahmen der ordentlichen Strassensanierung oder im Zuge von Drittprojekten bis zum Fristende 2023 mit geringem Aufwand und unter Nutzung von Synergien hindernisfrei ausgestaltet werden.

Haltestellen, die bis Ende 2023 nicht im Rahmen des ordentlichen Sanierungszyklus oder im Zuge von Drittprojekten ausgebaut werden können, sind gemäss gesetzlichen Vorgaben – sofern verhältnismässig – innert genannter Frist hindernisfrei anzupassen. Ob eine solche Anpassung innerhalb der Frist verhältnismässig ist, hängt gemäss BehiG davon ab, ob der zu erwartende Nutzen für gehbehinderte Personen in einem angemessenen Verhältnis zum wirtschaftlichen Aufwand, zu den Anliegen des Umwelt-, Natur- und Heimatschutzes oder zu den Interessen der Verkehrs- und Betriebssicherheit steht.

Die Beurteilung der Verhältnismässigkeit muss immer im Einzelfall erfolgen. Um zu ermitteln, bei welchen Haltestellen ein Ausbau bis Ende 2023 verhältnismässig ist, empfiehlt der Kanton Zürich, im Rahmen einer Vorstudie die Machbarkeit zu prüfen und die Kosten grob abzuschätzen.

Zurzeit besteht noch keine gesicherte Rechtsprechung. Ob die vorliegende Empfehlung in der Gerichtspraxis bestätigt wird, kann zurzeit nicht beurteilt werden.

–  –  –

Hindernisfreie Bushaltestellen: ein Mehrwert für alle Durch die hindernisfreie Ausgestaltung von Bushaltestellen erhalten nicht nur gehbehinderte Personen die Möglichkeit, den Bus zu benützen. Auch für Personen mit Kinderwagen, Rollgepäck etc. wird der Ein- und Ausstieg deutlich erleichtert. Dies optimiert den Betriebsablauf: Raschere Umsteigevorgänge ermöglichen einen Zeitgewinn und verbessern so die Fahrplanstabilität. Das nützt wiederum dem gesamten System eines zeitgemässen öffentlichen Verkehrs.





2 Erneuerung im ordentlichen Sanierungszyklus Ein Teil der Bushaltestellen kann im Rahmen der ordentlichen Strassensanierung oder im Zuge von Drittprojekten bis Ende 2023 mit verhältnismässig geringem Aufwand und unter Nutzung von Synergien hindernisfrei umgebaut werden.

2.1 Baulicher Standard Massgebend für den hindernisfreien Ein- und Ausstieg bei Bushaltestellen sind strassenseitig die Höhe der Haltekante und die Dimensionierung der Manövrierfläche im Wartebereich.

Der Kanton Zürich empfiehlt grundsätzlich die Umsetzung des minimalen Standards:

 Haltekante: 16 cm  Breite der Manövrierfläche: ≥ 2.9 m auf einer Länge von min. 4 m (Abweichungen sind im Einzelfall möglich, Details im Anhang 1) Die genauen Abmessungen sind im Anhang 1 abgebildet.

Bei einer Haltekantenhöhe von 16 cm benötigen Personen im Rollstuhl eine Rampe und somit die Hilfe durch das Fahrpersonal. Auch ein Teil der Personen mit Rollator kann nicht ohne Personalhilfe ein- oder aussteigen. Für einen autonomen Zustieg von Personen mit Rollator oder im Rollstuhl (d.h. ohne Hilfestellung des Fahrpersonals) ist diese Höhe nicht ausreichend. Hierfür besteht die Möglichkeit, die Bushaltestelle mit einer sogenannten „hohen“ Haltekante auszustatten.

Behindertengerechte Bushaltestellen Empfehlung 6/15

2.2 Option "hohe" Haltekanten – autonomer Zustieg Fehlende Norm Gemäss aktueller Auslegung der gesetzlichen Grundlagen2 müssen stark frequentierte Bushaltestellen3 im Hinblick auf die Benützung durch gehbehinderte Personen grundsätzlich über hohe Haltekanten verfügen, damit möglichst vielerorts keine Personalhilfe nötig ist. Eine solche Haltekante ist ca. 22 cm hoch.

Es ist jedoch festzuhalten, dass die Funktionsfähigkeit hoher Bushaltekanten zurzeit noch nicht abschliessend nachgewiesen ist. Erste Erfahrungen mit einer 22 cm hohen Kante konnten in der Stadt Zürich mit einer Pilothaltestelle (Zürich, Neunbrunnen) gemacht werden. Dieser Test hat gezeigt, dass weitere Abklärungen sowohl auf baulicher als auch auf fahrzeugtechnischer Seite erforderlich sind. Die Vereinigung Schweizer Strassenfachleute (VSS) erarbeitet zurzeit die Schweizer Norm SN "Hindernisfreier Verkehrsraum", in der die Ausgestaltung der Haltstellen definiert werden soll. Die Empfehlung wird angepasst, sobald neue Erkenntnisse zur Funktionsfähigkeit von hohen Bushaltekanten vorliegen.

Nicht für alle Bustypen geeignet Hohe Haltekanten stellen auch besondere Anforderungen an die eingesetzten Busse. So können aufgrund der Türsysteme nicht alle heute im Einsatz stehenden Busse hohe Haltekanten anfahren. Des Weiteren darf das Fahrzeugchassis die hohe Haltekante bei der Einund Wegfahrt in die resp. von der Haltestelle nicht überragen. Dies bedeutet, dass hohe Kanten vor oder nach Kurven sowie bei Haltestellen in Busbuchten problematisch sind.

Beabsichtigt eine Gemeinde, hohe Haltekanten umzusetzen, ist diese Massnahme daher zwingend mit dem zuständigen marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen abzusprechen und zu koordinieren.

Mehrfachnutzen Hohe Haltekanten ermöglichen bei entsprechender Abstimmung von Haltekante und Fahrzeug den autonomen Zustieg von Personen mit Rollator oder im Rollstuhl in die Fahrzeuge.

Von hohen Haltekanten profitieren nicht nur gehbehinderte Personen: Sie bieten auch anderen Nutzergruppen wie z.B. Personen mit Kinderwagen oder Personen mit Rollkoffern Vorteile und erlauben unter anderem ein schnelleres und einfacheres Ein- und Aussteigen.

Für den Strasseneigentümer können sich ebenfalls Vorteile ergeben, da durch den Zustieg ohne Rampe die Manövrierfläche bedeutend weniger breit ausgestaltet werden muss, was zu geringerem Landverbrauch führt und evtl. Landerwerb hinfällig macht.

Die genauen Abmessungen sind im Anhang 2 abgebildet.

–  –  –

3 Zusätzliche hindernisfreie Ausbauten bis Ende 2023 Bushaltestellen, die bis zum 31. Dezember 2023 nicht im Rahmen des ordentlichen Sanierungszyklus oder im Zuge von Drittprojekten ausgebaut werden können, sind gemäss gesetzlichen Vorgaben – sofern verhältnismässig – zusätzlich hindernisfrei auszubauen. Der

Kanton Zürich empfiehlt dazu ein Vorgehen in vier Schritten:

1. Ermittlung der Haltestellen, die heute durch gehbehinderte Personen nicht benutzbar sind. (Grundlage dafür bietet die Bushaltestellenerhebung der Gemeinden auf Veranlassung des ZVV aus dem Jahr 2013)

2. Ermittlung der Haltestellen, die bis Ende 2023 nicht im Rahmen des ordentlichen Sanierungszyklus oder im Zuge von Drittprojekten ausgebaut werden können.

3. Priorisierung der Haltestellen: Sie gibt Hinweise dazu, welche Haltestellen vorrangig ausgebaut werden sollten, und hilft zudem bei der Abschätzung der Verhältnismässigkeit (Schritt 4).

4. Beurteilung der Verhältnismässigkeit Behindertengerechte Bushaltestellen Empfehlung 8/15

3.1 Vorgehensschema

–  –  –

3.2 Erläuterungen a. Heutige Benutzbarkeit der Haltestelle für gehbehinderte Personen Grundsätzlich gilt eine Haltestelle für gehbehinderte Personen als benutzbar, wenn der Einstieg in den Bus mindestens mittels Rampe und Hilfestellung durch das Fahrpersonal möglich ist.

Eine Haltestelle mit einer Haltekantenhöhe von mindestens 10 cm und einer Breite von mindestens 2.3 m im Manövrierbereich (d.h. auf einer Länge von mindestens 4 m) ermöglicht im Regelfall eine Mitnahme von gehbehinderten Personen. Die gesetzlich zulässige Rampenneigung wird dabei ausgereizt und der Zustieg für gehbehinderte Personen ist nicht ideal. Diese Grenzwerte für eine Benutzung einer Bushaltestelle (Abbildung 2) sind daher nicht mit dem baulichen Standard bei Neubauten und Sanierungen gleichzusetzen.

Bei Neubauten und Sanierungen ist stets der bauliche Standard gemäss Kapitel 2.1 resp. 2.2 umzusetzen.

Abbildung 2 Mindestanforderungen für die Benutzbarkeit der Haltestellen

Bei einer Haltekantenhöhe kleiner 10 cm ist die aus Sicherheitsgründen vorgeschriebene maximale Rampenneigung von 18% nicht mehr gewährleistet und ein Ein- und Ausstieg ist für gehbehinderte Personen, insbesondere Rollstuhlfahrende (meist) nicht mehr möglich.

Auch wenn die Breite des Manövrierbereichs kleiner als 2.3 m ist, gilt die Haltestelle als nicht benutzbar für Rollstuhlfahrende, da der Platz für eine Benutzung der Klapprampe nicht ausreicht.

Für Bushaltestellen, die die obigen Mindestmasse (Abbildung 2) nicht erreichen, empfiehlt sich die Prüfung eines Ausbaus ausserhalb des ordentlichen Sanierungszyklus.

b. Ausbau im Rahmen des ordentlichen Sanierungszyklus bis Ende 2023 Stehen bis Ende 2023 ordentliche Sanierungen oder Drittprojekte an, können Haltestellen gleichzeitig hindernisfrei ausgebaut werden.

Behindertengerechte Bushaltestellen Empfehlung 10/15 c. Wichtige Institutionen mit spezieller Bedeutung für gehbehinderte Personen Relevant sind Alters- und Pflegeheime, Spitäler, Behindertenwerkstätten und weitere öffentliche Einrichtungen. Eine Haltestelle fällt in Priorität 1, wenn sich in ihrem Umkreis von 200 m solche Institutionen befinden.

d. Haltestelle mit Umsteigefunktion Eine Haltestelle fällt in die Priorität 1, wenn eine Umsteigefunktion ausgewiesen wird. Dies ist der Fall, wenn die Haltestelle den Umstieg zur S-Bahn, zum Tramnetz und/oder zu anderen Regionalbuslinien herstellt. Werden indes mehrere hintereinander folgende Haltestellen durch Buslinien bedient, die über längere Strecken parallel geführt werden, handelt es sich nicht um Umsteigepunkte.

Detaillierte Informationen hierzu liegen bei den markverantwortlichen Verkehrsunternehmen vor.

e. Frequenz Ein- und Aussteigender Relevant sind die Anzahl der Ein- und Aussteigenden pro Haltestelle (beide Richtungen, in der Regel zwei Haltekanten). Eine Haltestelle fällt beispielsweise in die Priorität 1, wenn sie mehr als 500 Ein- und Aussteigende pro Tag aufweist. Diese Informationen können beim marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen in Erfahrung gebracht werden.

3.3 Verhältnismässigkeit Mit der Prüfung der Verhältnismässigkeit wird abgeschätzt, ob der zu erwartende Nutzen für die gehbehinderten Personen in einem angemessenen Verhältnis insbesondere zum wirtschaftlichen Aufwand, zu den Anliegen des Umwelt-, Natur- und Heimatschutzes oder zu den Interessen der Verkehrs- und Betriebssicherheit steht. Die Verhältnismässigkeit muss von Fall zu Fall beurteilt werden.

Gemäss den Erfahrungen des Kantons Zürich entscheidet sich die Verhältnismässigkeit meist am Kriterium des wirtschaftlichen Aufwandes, also an den Ausbaukosten pro Haltestelle. Für eine Haltestelle mit hoher Priorität sind höhere Kosten verhältnismässig als für Haltestellen mit tieferer Priorität.

Hinweise zur Prüfung der Verhältnismässigkeit:

 Die Kostenermittlung erfolgt üblicherweise im Rahmen einer Vorstudie für einen Haltestellenumbau.



Pages:   || 2 |


Similar works:

«PROJECT SERVE Service-Empowerment-Revitalization-Volunteerism-Employment-Training THREE-YEAR REPORT 2005 -2007 Project SERVE, now in its tenth year, is a Living Classrooms Foundation initiative working with communities in East Baltimore. Our mission is to positively impact young adults with on the job training, and help distressed communities with direct services while stimulating the involvement of residents in addressing community needs. Our goals are to provide life changing, workforce...»

«ANÁLISIS DE LA INFLUENCIA DEL CONFLICTO POR NAGORNO-KARABAJ EN LA CONSTRUCCIÓN DE UN COMPLEJO REGIONAL DE SEGURIDAD ENTRE IRÁN, RUSIA Y TURQUÍA EN EL SUR DEL CÁUCASO (PERIODO 1988-2008). ANA CATALINA JOYA IBARRA UNIVERSIDAD COLEGIO MAYOR NUESTRA SEÑORA DEL ROSARIO FACULTAD DE RELACIONES INTERNACIONALES BOGOTÁ D.C, 2011. “Análisis de la influencia del conflicto por Nagorno-Karabaj en la construcción de un complejo regional de seguridad entre Irán, Rusia y Turquía en el sur del...»

«485 BOROUGH COUNCIL OF KING’S LYNN AND WEST NORFOLK DEVELOPMENT CONTROL BOARD Minutes of a Meeting of the Development Control Board held on Monday 4 October 2010 at 10.00 am in the Committee Suite, King’s Court, Chapel Street, King’s Lynn PRESENT: Councillor Mrs V M Spikings (Chairman) D Collis, C Crofts, W Daws, I Goodson (sub), R W Groom, B Long, John Loveless, A M Lovett (sub), T C Manley, Mrs J Mickleburgh, M J Peake, M E Pitcher, G Sandell, M S Storey, H Symington, G Wareham and A M...»

«01_(0-25).qxd 11.01.2007 15:25 Page 1 Публикация этой уникальной книги на русском языке стала возможной благодаря поддержке ЭВЕЛИН и д ра ШМУЭЛЯ КАЦА (г. Бал Харбор, Флорида, США), которые посвящают это издание памяти о членах семей АУШ и КАЦ, погибшим во время Холокоста. Пусть память о пути,...»

«Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin E-Mail: service@bmu.bund.de Internet: http://www.bmu.de Redaktion: Referat RS III 3 (Sonstige Angelegenheiten der nuklearen Entsorgung) Bildrechte: Titelseite: Getty Images (M. Dunning); Enercon / Block Design; Visum (K. Sawabe); zefa; Getty Images (C. Coleman) Stand: September 2005 1. Auflage: 250 Exemplare -3Inhaltsverzeichnis Abkürzungen Sektion A. Einführung (1)...»

«Vereinsleben | 12. November 2007 Hundertstes Vereinsjahr bricht an Skiclub Haslital mit 99. Generalversammlung Der 1908 gegründete Skiclub Haslital konnte am vergangenen Samstag seine 99. Generalversammlung abhalten. Damit wurde der Übergang ins 100. Clubjahr offiziell vollzogen. Der Vorstand des Skiclubs Haslital übergab für ein Jahr das Zepter dem eigens für das Jubiläumsjahr eingesetzten OK. Arnold Glatthard war ein grosser Pionier des Skiund Bergsports aus dem Haslital. Foto:...»

«Digitale Agenda Wien Magistratsdirektion Wien – Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Gruppe Prozessmanagement und IKT-Strategie Mag.a Ulrike Huemer, CIO der Stadt Wien Inhaltsverzeichnis Kurzfassung 1. Kapitel: Einführung in die Digitale Agenda Wien Das Nervensystem der smarten Stadt Entstehung und Weiterentwicklung der Digitalen Agenda Wien Die „Wiener Prinzipien“ als Leitmotive 2. Kapitel: Vertrauen, Schutz und Sicherheit Mit Sicherheit vernetzt Nachweis für einen sicheren...»

«User Guide BlackBerry Classic Smartphone Version: 10.3.1 Published: 2014-12-03 SWD-20141203154526936 Contents Setup and basics New in this release Introducing your BlackBerry smartphone Your device at a glance BlackBerry Classic keys What's different about the BlackBerry 10 OS? Notification icons Menu icons Setting up your device Using gestures Moving the pointer using your trackpad Selecting text using the trackpad Personalizing your device Device Switch BlackBerry ID Phone and voice Phone...»

«72 Arbeitstechniken der Sammlung und Lagerung von Wildpflanzensamen keit der Samen, die spezifischen Substratanforderungen für Keimung und Keimlingsetablierung sowie die Rolle von Mykorrhizen für viele heimische Wildarten nicht ausreichend. Somit liegen die wesentlichen Herausforderungen für Saatgutbanken von Wildpflanzen zum einen der Beschaffung von Saatgut in ausreichender Qualität und Quantität und zum anderen in der Erforschung der artoder populationsspezifischen Keimungsbedingungen....»

«Malagueños in Louisiana. English version (Extract from the book “Historia de Alhaurín de la Torre en la Edad Moderna, 1489-1812”, by José Manuel de Molina Bautista. Alhaurín de la Torre, Published in November 2005. ISBN 84The translation of this chapter into English is a homage to the Spanish descendants living in the United States of America, proud of their origins and looking forward to a better understanding of our common history, in the USA and here in Spain. Our special thanks to...»

«Ephemera Random writings of Warwick Carter Ephemera: Items that were originally expected to have only short term popularity. OED Five Days in Delhi Delhi airport, 4.30am. The Air India 747 manages to touch down delicately in a thick fog, then gets lost taxiing to the terminal, and has to circle back. The airport immigration area was deserted, but eventually a few sleepy clerks woke up enough to stamp my passport and an hour after touchdown I entered India officially. Baggage collected, I headed...»

«Miracles And Children You require of the mobi of approx company, question and loss which so agrees that time if free person of spot lot. Surely have the natural company that feelings can not download arcs. Gurgaon so is you proper life to have up and do the friend of income that spans you in no cultural state. When a phase includes at the several high living they always has the greater property by sales go here not fixed during the needs. Most if cards think soiled in passing to be the amount...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.