WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 31 |

«Schöne neue Welt scanned by unknown c&l by AnyBody Die schöne neue Welt, die Huxley hier beschreibt, ist die Welt einer konsequent verwirklichten ...»

-- [ Page 1 ] --

Aldous Huxley

Schöne neue Welt

scanned by unknown

c&l by AnyBody

Die schöne neue Welt, die Huxley hier beschreibt, ist die Welt einer

konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft »im Jahre 632 nach

Ford«, einer Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus

teilhaben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden, in der aber auch

Freiheit, Religion, Kunst und Humanität auf der Strecke geblieben sind.

ISBN 3-596-20026-1

Veröffentlicht im Fischer Taschenbuch Verlag GmbH Revidierte Übersetzung: Juni 1981 Die Originalausgabe erschien 1932 unter dem Titel ›Brave new World‹ Die erste deutsche Ausgabe kam 1932 heraus unter dem Titel ›Welt - wohin?‹ die zweite 1950 unter dem Titel Wackere neue Welt‹ in der Übersetzung von Herberth E. Herlitschka Satz: Fotosatz Otto Gutfreund GmbH, Darmstadt Druck und Bindung: Clausen & Bosse, Leck Buch Die »schöne neue Welt«, die Huxley in diesem Roman beschreibt, ist die Welt einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft »im Jahre 632 nach Ford«, einer Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus teilhaben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden, in der aber auch Freiheit, Religion, Kunst und Humanität auf der Strecke geblieben sind. Eine totale Herrschaft garantiert ein genormtes Glück. In dieser vollkommen »formierten« Gesellschaft erscheint jede Art von Individualismus als »asozial«, wird als »Wilder« betrachtet, wer - wie einer der rebellischen Außenseiter dieses Romans - für sich fordert: »Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Poesie, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!« Huxley schrieb dieses Buch Anfang der dreißiger Jahre. In seinem Essayband ›Dreißig Jahre danach‹ (›Brave New World Revisited‹) konnte er seine Anti-Utopien an der inzwischen

veränderten Welt messen. Er kommt darin zu dem Schluß:

sozialer und technischer Fortschritt und verfeinerte Methoden der psychologischen Manipulation lassen erwarten, daß diese grausige Voraussage sich in einem Bruchteil der veranschlagten Zeitspanne verwirklichen werde.

Autor Aldous Huxley wurde 1894 in Godalming/Surrey geboren. Er stammt aus einer angesehenen Gelehrtenfamilie, wurde in Eton erzogen und studierte in Oxford. Nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er als Journalist und Kunstkritiker. Unter dem Einfluß der buddhistischen Lehre und der politischen Ereignisse in Europa entwickelte er sich in den dreißiger Jahren vom amüsiert beobachtenden Satiriker zum leidenschaftlichen Reformator, der die Welt durch eine universale mystische Religion zu heilen versucht. Huxley starb im Jahre 1963.

Inhalt Buch

Autor

Inhalt

Vorbemerkung des Übersetzers

Erstes Kapitel

Zweites Kapitel

Drittes Kapitel

Viertes Kapitel

Fünftes Kapitel

Sechstes Kapitel

Siebentes Kapitel

Achtes Kapitel

Neuntes Kapitel

Zehntes Kapitel

Elftes Kapitel

Zwölftes Kapitel

Dreizehntes Kapitel

Vierzehntes Kapitel

Fünfzehntes Kapitel

Sechzehntes Kapitel

Siebzehntes Kapitel

Achtzehntes Kapitel

Vorbemerkung des Übersetzers Zur Ausgabe von 1932 Da die Handlung dieses utopischen Romans nicht an den Ort gebunden ist, erschien es dem Übersetzer ratsam, sie vom englischen auf deutschen Boden zu verpflanzen.

Denn es ist ganz einerlei, ob einer seinen Somarausch in London oder Berlin mit einer in Dahlem oder Bloomsbury aufgenormten Beta erlebt. Die Wonnen, die den braven Weltstaatsbürger Päppler in der Dom-Diele erwarten, werden vermutlich denen, die Kollege Fester im Westminster Abbey Cabaret mit seiner Lenina genießt, zum Verwechseln ähnlich sein, und Unzufriedene, die normwidriger geistiger Überschuß keinen Gefallen an ihnen finden läßt, werden als gemeingefährliche Revoluzzer verbannt werden müssen, ob sie nun Sigmund oder, nach anderem berühmten Muster, Bernard heißen. Einem simplen John oder Michel aber wird hier wie dort nichts anderes übrigbleiben, als sich aufzuhängen.

H. E. H.

-4 O Wunder!

Was gibt's für herrliche Geschöpfe hier!

Wie schön der Mensch ist! Schöne neue Welt, Die solche Bürger trägt!

Shakespeare: Der Sturm Utopien erweisen sich als weit realisierbarer, als man früher glaubte. Und wir stehen heute vor einer auf ganz andere Weise beängstigenden Frage: Wie können wir ihre endgültige Verwirklichung verhindern?... Utopien sind machbar. Das Leben hat sich auf die Utopien hinentwickelt. Und vielleicht beginnt ein neues Zeitalter, ein Zeitalter, in dem Intellektuelle und Gebildete Mittel und Wege erwägen werden, die Utopien zu vermeiden und zu einer nichtutopischen, einer weniger »vollkommenen« und freieren Gesellschaftsform zurückzukehren.

Nikolai Berdjajew Vorwort Chronische Zerknirschung, darin sind sich alle Moralisten einig, ist ein höchst unerfreulicher Gemütszustand. Wenn man sich schlecht betragen hat, soll man das bereuen, es wiedergutmachen, soweit man kann, und darauf bedacht sein, sich nächstes Mal besser zu betragen. Keinesfalls brüte man über seiner Missetat. Sich im Schmutz zu wälzen, ist nicht die beste Methode, rein zu werden.

Auch die Kunst hat ihre Moral, und viele Gesetze dieser Moral sind dieselben wie die Gesetze gewöhnlicher Ethik oder ihnen zumindest analog. Zerknirschung, zum Beispiel, ist ebenso fehl am Platze, wenn wir in unserer Kunst, wie wenn wir in unserem Betragen gefehlt haben. Die Verfehlung sollte lokalisiert, eingestanden und wenn möglich in Zukunft vermieden werden. Über literarische Unzulänglichkeiten grübeln, die zwanzig Jahre zurückliegen; versuchen, ein fehlerhaftes Werk zu einer Vollkommenheit zurechtzuflicken, an welcher es bei der ersten Ausführung vorbeigeriet; sein reiferes Alter in dem Bemühen verbringen, künstlerische Sünden wiedergutzumachen, die jene andere Person, die man in





-5 der Jugend war, begangen und einem hinterlassen hat - das alles ist gewiß vergeblich und fruchtlos. Und darum ist diese neue Schöne neue Welt dieselbe wie die alte. Ihre Mängel als literarisches Kunstwerk sind beträchtlich; aber um diese zu bessern, müßte ich das Buch von neuem schreiben - und dabei würde ich, als ein älterer und anderer, wahrscheinlich nicht nur einige Fehler dieser Geschichte ausmerzen, sondern auch jene Vorzüge, die sie ursprünglich besaß. Und so widerstehe ich denn der Versuchung, in künstlerischer Zerknirschung zu schwelgen, und ziehe es vor, beides, das Gute und das Schlechte, unangetastet zu lassen und an etwas anderes zu denken.

Indes lohnt es vielleicht, wenigstens das schlimmste Gebrechen der Geschichte zu erwähnen. Dem Wilden werden nur zwei Möglichkeiten geboten: ein wahnwitziges Leben im Lande Utopia oder das Leben eines Eingeborenen in einem Indianerdorf, ein Leben, das in mancher Hinsicht menschlicher, in anderer aber kaum weniger verschroben und anomal ist. Zur Zeit, als das Buch verfaßt wurde, war dieser Gedanke, daß den Menschen die Willensfreiheit gegeben ist, zwischen Wahnsinn einerseits und Irrsinn andererseits zu wählen, etwas, was ich belustigend fand und für durchaus möglich hielt. Der dramatischen Wirkung halber spricht der Wilde oft vernünftiger, als ihm, der unter Anhängern einer Religion aufgezogen wurde, die halb Fruchtbarkeitskult und halb Büßertobsucht ist, tatsächlich zukäme. Nicht einmal seine Bekanntschaft mit den Werken Shakespeares würde in Wirklichkeit solche Äußerungen rechtfertigen. Und zum Schluß wird ihm natürlich kein anderer Weg gelassen als der Rückzug aus der gesunden Vernunft; sein angeborener Hang zum Büßertum macht sich wieder geltend, und er endet in tobsüchtiger Selbstfolter und verzweifeltem Selbstmord. »Und so lebten sie alle Tage unglücklich und unzufrieden bis an ihr unseliges Ende« - sehr zur Beruhigung des belustigten skeptischen Ästheten, welcher der Verfasser der Fabel war.

-6 Heute fühle ich nicht den Wunsch, die Unmöglichkeiten geistiger Gesundheit zu beweisen. Im Gegenteil, wenn ich auch nicht weniger als in der Vergangenheit die betrübliche Gewißheit hege, daß geistige Gesundheit eine recht seltene Erscheinung ist, so bin ich doch überzeugt, daß sie möglich ist, und sähe sie gern häufiger. Weil ich dies in einigen meiner jüngsten Bücher ausgesprochen und, vor allem, weil ich eine Anthologie dessen zusammengestellt habe, was die Vernünftigen über Vernunft und die Mittel, sie zu erlangen, gesagt haben, wurde mir von einem berühmten Wissenschaftler und Kritiker bedeutet, ich sei ein trauriges Beispiel für das Versagen der intellektuellen Schicht in Krisenzeiten; dies, so vermute ich, bedeutet, daß der Professor und seine Kollegen heitere Beispiele des Erfolges sind. Den Wohltätern der Menschheit gebührt ehrendes Gedenken. Laßt uns ein Pantheon für Professoren baue n! Es sollte sich inmitten der Ruinen einer der ausgebrannten Städte Europas oder Japans erheben, und über den Eingang zu dem Beinhaus würde ich in zwei Meter hohen Buchstaben die schlichten Worte setzen: Geweiht dem Andenken der Erzieher der Welt. Si Monumentum Requiris Circumspice. Aber, um zur Zukunft zurückzukehren...

Wollte ich das Buch aufs neue schreiben, böte ich dem Wilden eine dritte Möglichkeit. Zwischen der utopischen und der primitiven Alternative des Dilemmas läge die Möglichkeit normalen Lebens - bereits einigermaßen verwirklicht in einer Gemeinschaft von Verbannten und Flüchtlingen aus der »schönen neuen Welt«, die innerhalb einer Reservation leben. In dieser Gemeinschaft wäre die Wirtschaft dezentralistisch und henry- georgeisch, die Politik kropotkinesk und kooperativ.

Naturwissenschaft und Technologie würden benutzt, als wären sie, wie der Sabbath, für den Menschen gemacht, nicht, als solle der Mensch (wie gegenwärtig und noch mehr in der »schönen neuen Welt«) ihnen angepaßt und unterworfen werden.

-7 Religion wäre das bewußte und verständige Streben nach dem höchsten Ziel des Menschen, nach der einenden Erkenntnis des immanenten Tao oder Logos, der transzendenten Gottheit oder des Brahman. Und die vorherrschende Lebensphilosophie wäre eine Art von höherem Utilitarismus, worin das Prinzip des größten Glücks dem des höchsten Zwecks untergeordnet ist denn die erste, in jeder Lebenslage zu stellende und zu beantwortende Frage hieße: »Inwieweit würde dieser Gedanke oder diese Handlung fördern oder hindern, daß ich und die größtmögliche Zahl anderer das höchste Ziel des Menschen erreichen?«..... Unter Primitiven aufgezogen, würde der Wilde (in dieser hypothetischen neuen Fassung des Buches) nicht nach Utopia verpflanzt werden, bevor er nicht Gelegenheit gehabt hätte, aus erster Hand etwas über das Wesen einer Gesellschaft zu erfahren, die aus frei zusammenwirkenden und nach Geistesgesundheit strebenden Individuen besteht. So verändert, besäße Schöne neue Welt eine künstlerische und (wenn es erlaubt ist, ein so großes Wort in Verbindung mit einem Werk der schöngeistigen Literatur zu verwenden) philosophische Vollkommenheit, an der es dem Buch in seiner gegenwärtigen Form ersichtlich mangelt.

Aber Schöne neue Welt ist ein Buch über die Zukunft, und ein solches Buch, was immer seine künstlerischen und philosophischen Qualitäten sein mögen, vermag uns nur zu interessieren, wenn seine Prophezeiungen so aussehen, als könnten sie Wirklichkeit werden. Von unserem gegenwärtigen Aussichtspunkt - fünfzehn Jahre weiter unten auf der schiefen Ebene der Geschichte der Neuzeit -, wie wahrscheinlich erscheinen da seine Voraussagen? Was ist in der schmerzensreichen Zwischenzeit geschehen, was die Prophezeiungen aus dem Jahr 1931 bestätigen oder widerlegen könnte?

Der eine gewaltige und unverkennbare Mangel an Voraussicht wird sogleich offenbar. Schöne neue Welt enthält keine

-8 Anspielung auf die Kernspaltung. Das ist wirklich sehr befremdlich; denn die Möglichkeiten atomarer Energie waren, schon Jahre bevor das Buch geschrieben wurde, ein beliebter Gesprächsgegenstand. Ein alter Freund von mir, Robert Nichols, hatte sogar ein erfolgreiches Theaterstück über dieses Thema geschrieben, und ich erinnere mich, daß ich selbst es in einem Roman beiläufig erwähnte, der in den späten zwanziger Jahren veröffentlicht wurde.

Demnach erscheint es, wie ich sagte, sehr befremdlich, daß die Raketen und Hubschrauber des 7. Jahrhunderts Unseres Herrn Ford nicht von zerfallenden Atomkernen angetrieben sein sollten. Dieses Versäumnis ist vielleicht nichtentschuldbar, aber es läßt sich wenigstens leicht erklären.

Das Thema von Schöne neue Welt ist nicht der Fortschritt der Wissenschaft schlechthin, sondern der Fortschritt der Wissenschaft insofern, als er den einzelnen Menschen betrifft.

Die Triumphe der Physik, der Chemie und des Maschinenbaus werden stillschweigend vorausgesetzt. Die einzigen ausdrücklich geschilderten wissenschaftlichen Fortschritte sind solche, welche die Anwendung der Ergebnisse künftiger biologischer, physiologischer und psyc hologischer Forschung auf die Menschen zum Ziel haben.

Nur mittels der Wissenschaften vom Leben kann die Beschaffenheit des Lebens von Grund auf verändert werden.

Die Naturwissenschaften lassen sich zwar so anwenden, daß sie Leben vernichten oder das Leben bis zur Unmöglichkeit kompliziert und unbehaglich machen; aber wenn sie nicht vom Biologen und Psychologen als Werkzeuge verwendet werden, können sie nichts dazu beitragen, die natürlichen Formen und Äußerungen des Lebens zu verändern. Die Entfesselung der Atomkraft bedeutet wohl eine große Revolution in der Menschheitsgeschichte, nicht aber (falls wir nicht selber einander zu Stäubchen zersprengen und so der Geschichte ein Ende machen) die letzte und tiefstgreifende Revolution.



Pages:   || 2 | 3 | 4 | 5 |   ...   | 31 |


Similar works:

«Zentrum für Europäische Integrationsforschung Center for European Integration Studies Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Discussion Paper Andreas Marchetti Martin Zimmek (Hrsg.) Annäherungen an Europa Beiträge zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007 ISSN 1435-3288 ISBN 978-3-936183-75-7 Zentrum für Europäische Integrationsforschung Center for European Integration Studies Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn C175 Tel.: +49-228-73-4952 Walter-Flex-Straße 3 Fax:...»

«Issue No. 74 January 2012 Top Ticket Tips As you have been told many times and you will continue to hear about at rehearsals is the importance of selling tickets. Some people may find this difficult but using these tips you may sell an extra couple of tickets. The gazette’s top ticket tips are:FAMILYYou should make sure all members of your family purchase tickets. If they have not then just keep nipping their heads until they do. These members include mum, dad, brothers, sisters, aunts,...»

«Competencies and Skills: Filling Old Skins with New Wine Christina Dörge University of Oldenburg, Computer Science Education, 26111 Oldenburg, Germany Christina.Doerge@informatik.uni-oldenburg.de Abstract. “Key competencies”, key skills and “key qualifications” are buzzwords so prominently featured in contemporary scientific treatises that discussions have been prompted about an inflationary use of the terms and what they really should be taken to mean. A similar situation exists in...»

«Title Embedding the personal: the construction of a 'fashion autobiography' as a museum exhibition, informed by innovative practice at ModeMuseum, Antwerp Type Thesis URL http://ualresearchonline.arts.ac.uk/5688/ Date 2012 Citation Horsley, Jeffrey (2012) Embedding the personal: the construction of a 'fashion autobiography' as a museum exhibition, informed by innovative practice at ModeMuseum, Antwerp. PhD thesis, University of the Arts London. Creators Horsley, Jeffrey Usage Guidelines Please...»

«Gewalt gegen Kinder in der EU Wo stehen wir heute? EINGEHENDE ANALYSE EPRS | Wissenschaftlicher Dienst des Europäischen Parlaments Autor: Anna Dimitrova-Stull DE Wissenschaftlicher Dienst für die Mitglieder November 2014 – PE 542.139 (or. FR) In diesem Dokument soll ein Überblick über das Problem der Gewalt gegen Kinder in der EU gegeben werden. Ausgangspunkt hierfür ist die besondere Verletzlichkeit von Kindern, aus der sich eine spezielle Schutzbedürftigkeit ergibt. Die qualitative...»

«Seiffge-Krenke, Inge Ein sehr spezieller Freund: Der imaginäre Gefährte Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 49 (2000) 9, S. 689-702 urn:nbn:de:bsz-psydok-42612 Erstveröffentlichung bei: http://www.v-r.de/de/ Nutzungsbedingungen PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine...»

«Automated Lecture Video Segmentation: Facilitate Content Browsing and Retrieval Item type text; Electronic Dissertation Authors Lin, Ming Publisher The University of Arizona. Rights Copyright © is held by the author. Digital access to this material is made possible by the University Libraries, University of Arizona. Further transmission, reproduction or presentation (such as public display or performance) of protected items is prohibited except with permission of the author. Downloaded...»

«Recreation Sites and Trails Branch Recreation Sites and Trails BC Recreation Officers Recreation Sites and Trails Branch February, 2009 ii Recreation Sites and Trails Branch Table of Contents Purpose of Program Typical Recreation sites in the Kootenay Boundary District Description of Recreation Sites and Trails Linkages to Government Goals Legislative Authority Recreation Sites and Trails Branch Staff Budget Leveraging Other Resources Recreation Site and Trail Operations Capital Improvement...»

«In February, 2010, the Reformed Presbyterian Church of North Hills asked me for some information regarding the move of the R.P. church from its location on the North Side (Central-Pittsburgh congregation) to Ross Township (North Hills R.P. Church), a move that was culminated in 1963. The following is my story. Reformed Presbyterian Church of North Hills North Side to Ross Township James D. Carson I arrived in Pittsburgh with my wife and two sons in January, 1958 as the pastor-elect of the...»

«2015/2016 Peabody Undergraduate Handbook Class of 2019 FOREWORD Welcome to Peabody! This is your guidebook designed to lead you to successful completion of your major at Peabody College. Over the next four years, you will find it to be a ready source of information on your major requirements, policies and procedures, and offices to contact with your questions as you make your way toward the Bachelor of Science degree in May 2019. You will be expected to keep this handbook for four years and to...»

«Student Academic Outreach Programs 2011-2012 ANNUAL REPORT Table of Contents Introduction 1 Executive Summary 2 Student Academic Outreach Activity Summary Report 3 Statistical Summary by Program 4 CSU Outreach Funding Source Summary 5 America Reads/Counts 6 AT&T-CSU College Corps Program 6 California Academic Partnership Program (CAPP) 7 Center for Community Engagement 9 College Assistance Migrant Program (CAMP) 9 College Making It Happen (CMIH) 9 CSU Initiatives African American Initiative 10...»

«AAnglistik Universität Trier Anglistik VeranstaltungskommentarWS 2007/08 A. Sprachwissenschaft Vorlesungen 2301 Semantics and Pragmatics Stubbs Vorlesung, Mo. 14:15 15:45 Beschreibung: In this course of lectures I will discuss major concepts in recent semantics and pragmatics (e.g. reference, denotation, connotation, vague language). I will discuss some major approaches rather briefly: structural semantics and semantic field theory (e.g. work by John Lyons and others from the 1960s onwards),...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.