WWW.ABSTRACT.XLIBX.INFO
FREE ELECTRONIC LIBRARY - Abstract, dissertation, book
 
<< HOME
CONTACTS



Pages:   || 2 | 3 | 4 |

«Nationalismus 1 Nationalismus Nationalismus bezeichnet Weltanschauungen und damit verbundene soziale Bewegungen, die die Herstellung und ...»

-- [ Page 1 ] --

Nationalismus 1

Nationalismus

Nationalismus bezeichnet Weltanschauungen und damit verbundene soziale Bewegungen, die die Herstellung und

Konsolidierung eines souveränen Nationalstaats und eine bewusste Identifizierung und Solidarisierung aller

Mitglieder mit der Nation anstreben.

Historisch erreichten nationalistische Ideen erstmals im ausgehenden 18. Jahrhundert im Zusammenhang mit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und der Französischen Revolution massenmotivierende praktische Auswirkungen.

Begriff Seit dem vergangenen Jahrhundert gab es in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen eine Reihe von Definitionsversuchen und Begriffsbestimmungen. Anthony D. Smith etwa nannte 1971 in seiner Theories of Nationalism vier Überzeugungen, die seiner Meinung nach alle Nationalisten unabhängig von verschiedenen historischen Besonderheiten verbinden: 1. Die Menschheit teile sich von Natur aus in Völker auf, wobei jedes Volk seinen Nationalcharakter habe. Nur durch deren Entfaltung könne es zu einer fruchtbaren und harmonischen Völkergemeinschaft kommen. 2. Um diese nationale Selbstverwirklichung zu erreichen, müssten sich die Menschen mit ihrem Volk, ihrer Nation identifizieren. Die daraus erwachsende Loyalität stehe über allen Loyalitäten. 3.

Nationen könnten sich nur in eigenen Staaten mit eigenen Regierungen voll entwickeln; sie hätten deshalb ein unveräußerliches Recht auf nationale Selbstbestimmung (Selbstbestimmungsrecht der Völker). 4. Die Quelle aller legitimen politischen Macht sei daher die Nation. Die Staatsgewalt habe allein nach deren Willen zu handeln, sonst verliere sie ihre Legitimität.

Laut Peter Alter ist der Nationalismus eine Form der kollektiven Identitätsstiftung. Er liegt dann vor, „wenn die emotionale Bindung an die Nation und die Loyalität ihr gegenüber in der Skala der Bindungen und Loyalitäten oben steht“.[1] Abgrenzend erwähnt Alter, dass vielmehr die Nation den Bezugsrahmen darstelle; nicht Stand, Konfession, Dynastie, ein bestimmter Staat oder gar eine soziale Klasse und auch nicht die Menschheit (im Sinne eines Kosmopoliten). Deren historisches Erbe, die Kultur und die politische Existenz seien identitätsstiftend. Die Nation vermittele Lebensraum, ein Teil „Lebenssinn in Gegenwart und Zukunft.“ Alter verweist auf Friedrich Meinecke, der den Prozess der geistigen Umorientierung vom aufklärerischen Humanismus zur Nation aufgewiesen habe.

Die Definition des Soziologen Eugen Lemberg beschreibt den Nationalismus als eine Bindekraft, „die nationale oder quasinationale Großgruppen integriert“ und eine Abgrenzung nach außen übt.[2] Als Zusammengehörigkeitsfaktoren sind laut Lemberg besonders einheitliche beziehungsweise gleiche Aspekte zu nennen: Sprache, Abstammung, Gleichheit des Charakters und Kultur sowie die Unterordnung unter eine gemeinsame Staatsgewalt.

Im Sinne der starken Verwendung des Begriffs versteht Otto Dann den Nationalismus als eine Bezeichnung für nationalen Egoismus, eine Überhöhung der Interessen der eigenen Nation und die Überordnung der nationalen Gemeinschaft über Rechte des Einzelnen.[3] Karl W. Deutsch versteht unter Nationalismus eine Geistesverfassung, die ein am nationalen Interesse orientiertes Ordnungsprinzip sein kann: Die Nation hat einerseits einen bevorzugten Platz in gesellschaftlicher Kommunikation, andererseits legitimiert und orientiert sich die Politik dieser Gesellschaft nach ihr. Ein Nationalist würde dementsprechend besonders den „nationalen Nachrichten“ seine Aufmerksamkeit zuwenden. Es sei jedoch zu betonen, dass Nationalismus in vielen Erscheinungsformen auftreten kann und es deswegen verschiedene Definitionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten gibt.

Ernest Gellner, Eric Hobsbawm, Benedict Anderson und Robert Miles und andere betonen, dass es sich bei einer Nation weniger um ein reales Gebilde, als vielmehr um eine imaginierte Gemeinschaft oder um ein Konstrukt handele. Für Gellner ist Nationalismus „keineswegs das Erwachen von Nationen zu Selbstbewusstsein: man erfindet Nationen, wo es sie vorher nicht gab“[4]. Anderson versteht eine Nation als eine „vorgestellte politische Nationalismus 2 Gemeinschaft“[5]. Nach Robert Miles geht der Nationalismus von der Existenz „naturgegebener Unterteilungen der Weltbevölkerung“ aus und verkörpert ein politisches Projekt, ein Territorium in Beschlag zu nehmen, „in dem das ‚Volk’ sich selbst regieren kann“.[6] Im Gegensatz zu modernistischen Theoretikern gestehen eine Reihe anderer Nationalismusforscher (z. B. Anthony D. Smith oder Clifford Geertz) ethnischen Nationen, die sich über Sprache, Religion, Verwandtschaftsnetzwerke, kulturelle Eigenarten oder quasi-rassische Gemeinsamkeiten definieren, ein Eigenleben ohne Nationalismus zu. Für diese Theoretiker ist Nationalismus zumindest teilweise eine Manifestation eines primordialen (uranfänglichen) Zusammengehörigkeitsgefühls. Ähnlich argumentiert auch Karl Raimund Popper bereits 1945 im zweiten Band seines Werkes Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Er sieht Nationalismus als ein Relikt eines ur-instinktiven Gefühls der Stammeszugehörigkeit, dominiert von Leidenschaft und Vorurteilen. Außerdem bedeutet Nationalismus für Popper ein nostalgisches Verlangen nach dem Ersatz von individueller durch kollektive Verantwortung. Für Popper ist der Nationalstaat an sich schon nur ein Mythos, der durch nichts zu rechtfertigen ist, sondern lediglich eine irrationale und romantische Utopie darstellt; er sei „ein Traum von Naturalismus und kollektivistischer Stammeszugehörigkeit.‟[7] Ausprägungen Bis heute hat der Nationalismus unterschiedliche, teils polarisierende Ausprägungen:[8] Inklusiver Nationalismus Als inklusiver Nationalismus wird ein moderater Patriotismus bezeichnet, der auf eine Integration aller Teilgruppen einer Gesellschaft, unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung und ihrer kulturellen Identität zielt. Er will sich für die Werte und Symbole seiner Nation einsetzen und billigt dies auch anderen Nationen zu. Er spielt eine zentrale Rolle bei einer Nationenbildung, der Entstehung von Nationen in Unabhängigkeitskämpfen und bei der Legitimierung bestehender Nationalstaaten. Der inklusive Nationalismus kann sich auf unterschiedliche Eigenschaften der Nation positiv beziehen: auf die republikanische Tradition, die demokratische Verfassung (Verfassungspatriotismus), Sozialstaatlichkeit, wirtschaftliche Erfolge oder das internationale Ansehen.





Exklusiver Nationalismus Als exklusiver Nationalismus oder Chauvinismus wird ein übersteigertes Wertgefühl bezeichnet, das auf die aggressive Abgrenzung von anderen Nationen zielt, die als nicht gleichwertig angesehen werden. Die Überhöhung der eigenen Nation mit dem Ziel einer möglichst weitgehenden Einheit von Volk und Raum geht oft einher mit der Ausgrenzung und Diskriminierung, im Extrem bis zu Vertreibung oder Vernichtung ethnischer und anderer Minderheiten, die als dem imaginierten Volkskörper fremd oder schädlich angesehen werden. Beispiele für exklusive Nationalismen sind der italienische Faschismus, der deutsche Nationalsozialismus und die ethnischen Säuberungen nach dem Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren. Der exklusive Nationalismus erhebt ein „Loyalitäts- und Deutungsmonopol“: Das Individuum soll nicht mehr seine Religion, seine Heimatregion oder die dort herrschende Dynastie als identitätsstiftenden Fokus des Denkens und Handelns ansehen, sondern allein die Nation.[9] Dieser Anspruch kann in einem integralen Nationalismus bis zur Relativierung oder gar Abwertung des Individuums führen: „Du bist nichts, dein Volk ist alles“.[10] Daher wird der Nationalismus unter die Politischen Religionen eingeordnet.[11] Seit den 1970er Jahren wird der Begriff fast ausschließlich im Sinne von Chauvinismus verwendet.[12] Nationalismus 3 Unterscheidungsprobleme Jüngere sozialpsychologische Studien haben gezeigt, dass sich exklusiver und inklusiver Nationalismus empirisch im wirklichen Leben – sozusagen am lebendem Menschen – nicht immer klar voneinander abgrenzen lassen und demnach eher selten in ihrer reinsten Ausprägung vorkommen.[13] Geschichte Nationalismus ist ein Phänomen der Moderne. Vor allem im 19. Jahrhundert kam es zu nationalistischen Mythenbildungen, um die neugeschaffenen Nationen als vermeintliche oder tatsächliche Traditionsgemeinschaften zu verankern. In Europa bekam der Nationalismus einen erheblichen Schub durch die Ideen der Französischen Revolution. In ihrer Folge wurde die Idee der Volkssouveränität populär, welche sowohl einen demokratischen als auch einen nationalen Ansatz hat. Vorreiter dieser Mythenbildungen waren in Deutschland etwa Johann Gottfried Herder und Johann Gottlieb Fichte, in Italien Giuseppe Mazzini.

Als im Volke beliebt und den konservativen Kräften der Restauration entgegenstehend zeigten sich die national und demokratisch gesinnten Bewegungen der Revolutionen von 1848/1849. Beginnend mit der französischen Februarrevolution sprang der Funke auf fast ganz Europa über, auch auf die Fürstentümer des Deutschen Bundes, darunter die Monarchien Preußen und Österreich als dessen mächtigste Staaten (Märzrevolution).

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts radikalisierte sich in einigen Ländern der sonst fast überall vorherrschende inklusive Nationalismus. Der französische Publizist Charles Maurras prägte den Begriff des „Integralen Nationalismus“, der die Nation zum ausschließlichen Wert des Individuums erhöhen wollte. Der Nation wurde eine historische Sendung zugeschrieben, mit der sie auch andere Territorien quasi erlösen sollte. Der so verstandene Nationalismus wurde zur Legitimierung des Imperialismus -–der Herrschaft auch über fremde Völker.

Gleichzeitig wurden Zweifel und Kritik an der Nation als Verrat verurteilt und bekämpft. Fazit: Der integrale Nationalismus war somit ein Unterdrückungsinstrument auch nach innen.[14] Im Zentrum der meisten Gruppenzugehörigkeiten standen in der Realität jedoch andere, meist persönliche oder regionale Bindungen (etwa an den Lehnsherren) – vor der Herausbildung moderner Nationen. Tatsächlich sind denn auch quasi-nationalstaatliche Institutionen eine Grundvoraussetzung zur Entstehung einer über den Personenverband hinausgehenden nationalen Identität.

Im Nationalismus wird die vormals personengebundene Loyalität, wie etwa im Königtum, in einer abstrakten überpersonalen Ebene verallgemeinert. Ein persönlicher Umgang miteinander, wie zuvor in einer Dorfgemeinschaft und am Fürstenhof alltäglich, wird nun auch auf Personen übertragen, die nicht in direkten Kontakt miteinander stehen konnten. Es wurde eine nationale Gemeinschaft errichtet, unter Bezugnahme auf tatsächliche und auch teils vermeintliche Gemeinsamkeiten in Geschichte, Sprache und Kultur.

Diese sind – in vielen Fällen erst während der Nationsbildung entstanden sind. So etwa durch die Normierung der deutschen Sprache in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diese Gemeinschaft reproduziert sich selbst – etwa durch nationalstaatliche Institutionen, wie Behörden und auch Schulen.

In den geschichtlichen Vordergrund getreten sind letztlich die nationalen Antagonismen, die nach dem rasanten technischen Fortschritt des 19. und 20. Jahrhunderts zu den verheerenden Ergebnissen moderner Kriegsführung – mit Millionen von Toten – führten. Aber auch der Zerfall von Machtstrukturen führt zum Ausbrechen nationalistischer Bestrebungen, etwa beim Zusammenbruch der Kolonialreiche in der Folge des Zweiten Weltkrieges.

Die nach Unabhängigkeit strebenden ehemaligen Kolonialvölker erreichten zum Teil in blutigen Befreiungskriegen ihre Selbstständigkeit. Dabei griffen sie – um den Kolonialismus zu delegitimieren – auf die bereits bekannten Prinzipien des Nationalismus zurück und setzten dessen emanzipatorisches Element, verbunden mit einem politischen Gleichheitsversprechen gegenüber allen zur Nation zählenden Menschen ein. Hier zeigt sich, dass Inklusion und Exklusion offenbar elementare Bestandteile des Nationalismus sind.

Nationalismus 4 Während einerseits die politische Gleichheit der in einer Nation vereinten Gruppe betont wird, erfolgt andererseits der Ausschluss der als nicht zugehörig klassifizierten Gruppen. Dies kann von einer kommunikativen Betonung einer angeblichen Andersartigkeit dieser Ausgeschlossenen bis zu ihrem physischen Ausschluss („ethnische Säuberung“) und auch im Extremfall zu ihrer körperlichen Vernichtung führen (Völkermord).

Literatur

• Benedict Anderson: Imagined communities. Reflections on the origin and spread of nationalism. 2. Aufl., Verso, London 1991, ISBN 0-86091-329-5 (deutsche Übersetzung: Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. 2. Auflage. Campus-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-593-37729-2).

• Otto Dann: Nation und Nationalismus in Deutschland 1770–1990. C.H. Beck, München 1993, ISBN 3-406-34086-5.

• Eric Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780. Campus, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-593-37778-0.

• Hagen Schulze: Staat und Nation in der europäischen Geschichte. C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-38507-9.

• Hans-Ulrich Wehler: Nationalismus, Geschichte, Formen, Folgen. 2. Auflage. C.H.Beck, München 2001, ISBN 3-406-44769-4.

Weiterführende Literatur

• Peter Alter: Nationalismus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-11250-3.

• Etienne Balibar: Homo nationalis: Ein anthropologischer Abriß der Nationform. In: ders.: Sind wir Bürger Europas? Politische Integration, soziale Ausgrenzung und die Zukunft des Nationalen, Hamburger Edition, Hamburg 2003, ISBN 3-930908-86-7, S. 33–61.

• Isaiah Berlin: Der Nationalismus. Hain, Bodenheim, ISBN 3-445-06008-8.

• Michael Billig: Banal Nationalism. Sage, London/Thousand Oaks 1995, ISBN 0-8039-7524-4.

• Rogers Brubaker: Nationalism Reframed: Nationhood and the National Question in the New Europe. Cambridge University Press, Cambridge 1996, ISBN 0-521-57224-X.

• U. Dierse, H. Rath: Nation, Nationalismus, Nationalität. In: Joachim Ritter, Karlfried Gründer (Hrsg.) Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 6. Basel, Darmstadt 1984, Sp. 406–414.

• Ernest Gellner: Nations and Nationalism. Blackwell, Oxford 1983, ISBN 0-631-12992-8 (deutsche Übersetzung:

Nationalismus und Moderne. Rotbuch-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-88022-761-6).



Pages:   || 2 | 3 | 4 |


Similar works:

«Middle School World History Animated History Credits Unit 1: History's Beginnings Chapter 2 Mesopotamia and the Fertile Crescent Sumerian City-States, 2300 B.C. Orant of Larsa, probably Hammurabi, law-giver and sixth king of the Amorite dynasty of Babylon (1792-1750 B.C.), from Larsa. Bronze, face and hands gold-plated. Louvre, Paris. Photo © Erich Lessing/Art Resource, New York; Male head with beard (Sargon) from Niniveh, Akkadian. Bronze or copper, 36 cm high. Inv. IM 11331. Iraq Museum,...»

«Chapter 2 The Origin, Early History and Diversification of Lepidosauromorph Reptiles Susan E. Evans and Marc E.H. Jones 2.1 Introduction Lepidosauria was erected by Romer (1956) to encompass diapsids that lacked diagnostic archosaurian characters. The resulting assemblage was paraphyletic. In the intervening 50 years, new fossils and new phylogenetic approaches have transformed our concepts (e.g., Evans, 1980, 1984, 1988; Benton, 1985; Whiteside, 1986; Gauthier et al., 1988). Lepidosauria is...»

«ARCHITECTURE ARCT2210 ARCHITECTURE: MODERN HISTORY Semester Semester 1 2007 This unit examines twentieth-century Western architecture from the reformist movements of the late nineteenth century to the contemporary period. The theories and work of designers are discussed in relation to the major themes of Modernism: industrial revolution, Abstract formalism, expressionism, utopianism, the relation of architecture and ideology, functionalism, regionalism, and recent reactions to Modernist...»

«A Short History of the Dudley & Midland Geological Societies A Cutler Summary The history and development of the Dudley Geological Societies is traced with the aid of published transactions and other manuscript material. Both Societies established geological museums in Dudley, the surviving collections of which are now in the care of the Local Authority. Introduction It is not common knowledge that a geological society existed in the Black Country during the nineteenth century and probably even...»

«Arbeitspapier zum Tutorium Mittelalterliche Geschichte A HISTORISCHE FACHLITERATUR 1 EINFÜHRENDE LITERATUR 2 EINFÜHRUNGEN, ÜBERBLICKSREIHEN UND HANDBÜCHER 3 SACHWÖRTERBÜCHER UND LEXIKA 4 BIBLIOGRAPHIEN EXKURS 1: TECHNIK DES BIBLIOGRAPHIERENS 5 ZEITSCHRIFTEN B QUELLEN 0 EINLEITUNG 1 QUELLENKUNDEN 2 REGESTEN 3 EDITIONEN EXKURS 2: ZUM WISSENSCHAFTLICHEN UMGANG MIT QUELLEN C HILFSWISSENSCHAFTEN 0 EINLEITUNG 1 DIPLOMATIK 2 PALÄOGRAPHIE 3 CHRONOLOGIE 4 GENEALOGIE 5 HERALDIK 6 SPHRAGISTIK A...»

«СОВРЕМЕННИКИ О СИМФОНИЯХ Р. ШУМАНА Черницына А. Науч. рук. – Шмакова О.В, канд. иск., профессор Волгоградская консерватория им. П.А. Серебрякова Волгоград, Россия CONTEMPORARIES ABOUT SCHUMANN'S SYMPHONIES Chernitsyna A. Scientific adviser– O.V. Shmakova Candidate of Art History, Professor Volgograd Conservatory named P.A. Serebryakov Volgograd, Russia...»

«Fire, Climate, and Social-Ecological Systems in the Ancient Southwest: Alluvial Geoarchaeology and Applied Historical Ecology Item type text; Electronic Dissertation Authors Roos, Christopher Izaak Publisher The University of Arizona. Rights Copyright © is held by the author. Digital access to this material is made possible by the University Libraries, University of Arizona. Further transmission, reproduction or presentation (such as public display or performance) of protected items is...»

«THE ANCIENT NEAR EASTERN TREATIES AND THE OLD TESTAMENT by J. The Rev. A. THOMPSON, M.A., Ph.D. Lecturer, Baptist Theological College, Eastwood, New South Wales LONDON THE TYNDALE PRESS © The Tyndale Press First Published December, 1964 THE TYNDALE LECTURE IN BIBLICAL ARCHAEOLOGY, 1963 This lecture was delivered in Cambridge on June, 1963 at a meeting convened by the Tyndale Fellowship for Biblical Research Printed in Great Britain by Green & Co. (Lowestoft) Ltd., Crown Street, Lowestoft....»

«Многовековые Centuries-long направления Trends in the в языковой Linguistic интеграции Integration хорватского of Croatian общества Society Амир Капетанович Amir Kapetanović Институт хорватского языка Institute of Croatian Language и лингвистики, Загреб and Linguistics, Zagreb The article discusses the history of the Croatian language, particularly the paths of the gradual...»

«NPS Form 10-900 USDI/NPS NRHP Registration Form (Rev. 8-86) OMB No. 1024-0018 COLUMBIA RIVER HIGHWAY Page 43 United States Department of the Interior, National Park Service National Register of Historic Places Registration Form 8. STATEMENT OF SIGNIFICANCE Certifying official has considered the significance of this property in relation to other properties: Nationally: X Statewide: Locally:. Applicable National Register Criteria: AXB CX D. Criteria Considerations (Exceptions): ABC DE FG NHL...»

«The Association for Diplomatic Studies and Training Foreign Affairs Oral History Project AMBASSADOR JOHN R. DINGER Interviewed by: Charles Stuart Kennedy Initial interview date: March 4th, 2013 Copyright 2015 ADST Q: Today is the 4th of March 2013. This is an interview with John Russell Dinger. Let’s start this off by when and where were you born? DINGER: I was born May 27, 1952, in Charles City, Iowa. Q: I haven’t heard of that. DINGER: It’s a small town 25 miles from my hometown of...»

«KNAPWELL VILLAGE And The Parish Church of All Saints A SHORT HISTORY Price 25p In Aid of the Parish Church Restoration Fund Map of parish of Knapwell KNAPWELL VILLAGE AND THE PARISH CHURCH OF ALL SAINTS Set in gently rolling countryside in the west of the county, Knapwell is one of the most unspoilt villages in Cambridgeshire. So little modern development has taken place in the village that the imprint of a thousand years of human habitation is still clearly visible in the landscape. This...»





 
<<  HOME   |    CONTACTS
2016 www.abstract.xlibx.info - Free e-library - Abstract, dissertation, book

Materials of this site are available for review, all rights belong to their respective owners.
If you do not agree with the fact that your material is placed on this site, please, email us, we will within 1-2 business days delete him.